OB Junk mit Bier überschüttet

Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk.

Vorfall passierte auf dem Goslarer Schützen- und Volksfest

Diesen Auftakt wird Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk so schnell nicht vergessen.

Am Freitagabend weilte der OB um 23.42 Uhr anlässlich der Eröffnungsfeier des Goslarer Schützen- und Volksfests im Schankbetrieb „Bayern-Festhalle“. Zunächst wurde Junk von einem
32-jährigen Blankenburger beleidigt. Wie die Polizei mitteilt, schüttete der Mann dem Oberbürgermeister anschließend den Inhalt eines gefüllten Bierglases über den Kopf und Oberkörper. Von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes konnte der Blankenburger ergriffen und den alarmierten Polizeibeamten übergeben werden.
Der 32-jährige Blankenburger wurde nach Feststellung seiner Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt. Zudem erhielt er einen Platzverweis für das Festgelände auf dem Goslarer Osterfeld. Oberbürgermeister Junk wurde bei der Tat nicht verletzt. Den Blankenburger erwartet nun ein entsprechendes Strafverfahren, teilt Polizeisprecher Reiner Siemers mit. Laut Ermittlungen soll der Mann unter anderem Oliver Junk als „Ausländerfreund“ beschimpft haben.
Es war nicht der einzige Polizeieinsatz am ersten Schützenfestwochenende in Goslar. Das geht aus der Polizeibilanz hervor. Zum Auftakt kam es bereits ebenfalls in der Freitagnacht zu mehreren Streitigkeiten. Drei Fälle waren sogar so heftig, dass die Polizeibeamten die körperliche Auseinandersetzung schlichten mussten. Es wurden Strafanzeigen wegen Körperverletzungen aufgenommen, die Beteiligten wurden lediglich leicht verletzt. Dem nicht genug, die Polizei Goslar registrierte außerdem zwei Diebstähle und insgesamt acht Körperverletzungen. Der herbeigerufene Rettungsdienst und das DRK übernahmen die Erstversorgung. Sie mussten laut Reiner Siemers nur leichte Verletzungen behandeln.
Noch bis zum 10. Juli können sich Jung und Alt auf Schützentradition, Adrenalin im Blut, Fahrtwind im Haar und jede Menge Spaß mit Freunden und Familie auf dem größten Volks- und Schützenfest der Region freuen. Neben klassischen Fahrvergnügen wie der Jaguarbahn und dem Riesenrad, gibt es zahlreiche neue Highlights, der „Kick-Down“, der für einen luftigen Adrenalinkick sorgt sowie die Belustigungsgeschäfte „Happy Family“, die „Villa Wahnsinn“ und die Geisterbahn „Scary House“ zu entdecken. Die kleinen Besucher können sich auf die Fahrt mit einem venezianischen Pferdekarussell und weitere neue Fahrgeschäfte freuen.