„Petra" beschert DRK-Einsatzkräften anstrengenden Donnerstagabend

Sie versorgten die "Eingeschlossenen" mit Heißgetränken. Foto: Pischke/DRK (Foto: Pischke)

Heißgetränke für die im Schnee "eingeschlossenen" Pkw-Fahrer

Goslar (bo). Das Sturmtief „Petra“, dass über Deutschland wütete, bescherte auch den Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Landkreis Goslar einen anstrengenden Donnerstagabend. Um 16.10 informierte der Landkreis Goslar Kreisbereitschaftsleiter Axel Müller darüber, dass eine unbekannte Menge an Personen auf der Bundesstraße 6 zwischen Goslar und Bad Harzburg aufgrund der Schneeverwehungen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen wurden sei. Ein Weiterkommen war unmöglich.
Sogleich wurden von ihm die Betreuungsgruppe Vienenburger-Land, die Verpflegungsgruppe Upen, sowie die Bereitschaften Goslar und Bad Harzburg alarmiert. Diese sollte ihre Einsatzbereitschaft herstellen um die Menschen in ihren Fahrzeugen mit Heissgetränken zu versorgen. „Um 16.25 Uhr nahm zudem unsere Leitungsgruppe des DRK Kreisverbandes Goslar e.V. ihre Arbeit im DRK-Zentrum in der Wachtelpforte in Goslar auf“, so Kreisbereitschaftsleiter Axel Müller. Ein Vertreter dieser Leitungsgruppe unterstützte  in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Goslar die Planungen in der Rettungsleitstelle.
Um 18 Uhr war noch eine unbekannte Menschenmenge im Sperrgebiet auf der Bundesstraße 6. Das Sperrgebiet  wurde nun vom DRK mit einem Motorschlitten der Bergwacht Harz und Fußstreifen erkundet. Auf beiden Fahrbahnrichtungen wurden die unfreiwillig liegen gebliebenen Fahrzeuginsassen mit Heissgetränken versorgt. Parallel dazu wurde für eine eventuelle Evakuierung der Fahrzeuge eine Unterkunft im DRK-Depot Bad Harzburg hergerichtet, die jedoch nur von zwei Personen kurzzeitig genutzt wurde. Die DRK-Bereitschaften Dörnten, Bad Harzburg und Braunlage standen mit Manschaftstransportwagen in Bereitstellung um im Fall der Fälle schnelle Transportmöglichkeiten sicher zu stellen. „Während des Einsatzgeschehens kam es glücklicherweise zu keinem bedrohlichen Ereignis, dennoch wurde die Bundesstraße durch die Polizei voll gesperrt“, so Müller.
Um 21 Uhr eine erneute Meldung. Auf der Bundesstraße 4 von Bad Harzburg Richtung Torfhaus kommen einige Fahrzeuge nicht weiter. Auch sie wurden von den Einsatzkräften nach einer ausführlichen Erkundung und Einschätzung mit Heissgetränken versorgt. Um 22 Uhr war der Einsatz der 40 DRK-Kräfte schließlich zu Ende. Weiterhin eingesetzt waren an der Einsatzstelle Bundesstraße 6 die Feuerwehren Bad Harzburg, Harlingerode und Braunlage, die Polizei sowie die Straßenmeisterei mit Schneefräse und mehreren Schneepflügen.