Polizei verhindert gefährliche Schleudertrainings

Zuvor kam es zu einem schweren Unfall / Aufruf zu weiteren Aktionen

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend ereignete sich ein Unfall bei Schleuderübungen auf dem Torfhausparkplatz.

Ein 17-jähriges Mädchen musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Trotzdem wurde durch eine facebook-Gruppe zu einem erneuten Schleudertraining für Sonnabendnacht am Torfhaus eingeladen. Im Laufe des Sonnabends meldeten sich mehr als 100 Personen zu der Veranstaltung an, mehr als 400 bekundeten ihr Interesse daran. Die Polizei Goslar stellte sich auf die Situation ein und kontrollierte mit zusätzlichen Kräften zunächst die Anfahrt am Torfhausparkplatz. Bereits gegen 19.00 Uhr begannen die ersten aus einer Gruppe von 25 Fahrzeugen mit Schleuderübungen. Sie verließen den Parkplatz schnell, als die Polizei auf sie aufmerksam wurde. Insgesamt wurden anschließend mehr als 40 Fahrzeuge der Zielgruppe festgestellt und den Fahrzeugführern wurden Platzverweise erteilt. Einige Fahrzeugführer suchten dann andere Parkplätze im Bereich Oberharz auf. Aber auch hier konnten die gefährlichen Schleuderfahrten verhindert werden. Die Polizei weist noch einmal auf das hohe Gefährdungspotential dieser "driftings" hin. Insbesondere, wenn sie in größeren Gruppen oder vor Publikum stattfinden. Für die Zukunft sind Maßnahmen geplant, die derartige Veranstaltungen erschweren bzw. unmöglich machen sollen.