Radwegeflyer Vorharz weist einige kleine Fehler auf

Touren sind davon nicht betroffen / Es besteht nicht der Anspruch ein amtliches Kartenwerk zu sein

Die Goslarer Kreisverwaltung hat vor Kurzem einen kostenlosen Radwegeflyer für das Harzvorland veröffentlicht (der „Beobachter“ berichtete). Insgesamt wurden aus vielen eingegangenen Tourenvorschlägen die 14 schönsten Routen zwischen 15 und 40 Kilometer Länge zusammengestellt. Erhältlich ist der Flyer unter anderem auch bei der Stadtverwaltung in Seesen.
Nun hat sich eine Leserin an die Redaktion gewandt und mitgeteilt, dass das in dem Flyer verwendete Kartenmaterial veraltet ist. Im Bereich der Sehusastadt sind auf den Karten unter anderem noch die alte Raststätte der Bundesautobahn bei Ildehausen und das ehemalige Städtische Krankenhaus verzeichnet. Die neuen Raststättenanlagen „Harz Ost“ und „Harz West“ finden in dem Kartenmaterial gar keine Erwähnung.
Auf Nachfrage des „Beobachter“ beim Landkreissprecher Dirk Lienkamp, erklärte dieser, dass die Fehler bei der Erstellung tatsächlich nicht entdeckt wurden. Er machte in diesem Zusammenhang aber auch deutlich, dass die Kreisverwaltung bei derartigen Projekten auf die Zusammenarbeit mit einem Kartenverlag angewiesen ist. Zwar würde der Verlag die Karten stets aktualisieren, da aber relativ wenig amtliches Kartenmaterial für den Bereich Westharz zur Verfügung steht, könnten sich immer mal wieder Fehler einschleichen. „Auf die Richtigkeit der Touren haben diese kleinen Ungenauigkeiten aber keine Auswirkung“, so Lienkamp, „die Touren wurden alle überprüft und lassen sich auch durch die Karten nachvollziehen.“
Grundsätzlich wies Landkreissprecher Lienkamp aber nochmals daraufhin, dass die kostenlosen Kartenflyer nicht den Anspruch haben, ein amtliches Kartenwerk zu sein. Dennoch würden derartige Hinweise gerne aufgenommen, und bei der nächsten Aktualisierung berücksichtigt.