Reservistenkameradschaft Goslar wird aufgelöst

Im Herbst 2004 sanierten Reservisten der Kameradschaften Goslar und Ohlhof Kriegsgräber des 1. Weltkrieges auf dem Ehrenfriedhof in Goslar.

Kein Nachfolger für Vorstandsposten gefunden

In der Kaiserstadt ist Ende 2009 der Bundeswehrstandort aufgelöst worden, jetzt folgt die Reservistenkameradschaft (RK) Goslar im Reservistenverband.
Im Januar 1963 gründeten 19 ehemalige Soldaten der Bundeswehr die RK Goslar und wählten Major d.R. Willy Blume zu ihrem Vorsitzenden. Jetzt muss der seit 2005 im Amt befindliche Vorsitzende der RK, Feldwebel d.R. Ralf Bosse, schmerzhaft zur Kenntnis nehmen, dass seine RK, die im Januar 2013 auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken konnte, aufgelöst wird. In der kürzlich einberufenen Mitgliederversammlung, an der sechs Mitglieder der RK Goslar, Kreisvorsitzender Hauptfeldwebel d.R. Hartmut Dege und Obergefreiter d.R. Christian Dürr vom Vorstand der Kreisgruppe (KrG) Harz, sowie Kreisorganisationsleiter der KrG Göttingen und Harz, Leutnant d.R. Björn Römermann, teilgenommen haben, war auch beim zweiten Anlauf kein Mitglied bereit, für ein Vorstandsamt zu kandidieren. Alle zuvor geführten Gespräche mit dem Ziel, die RK zu retten, blieben erfolglos.
Die Mitglieder der RK Goslar dürfen sich wünschen, in welcher RK sie künftig betreut werden möchten. Das wird überwiegend die RK „Fliegerhorst Goslar“ sein. bo