Schluss mit dem Pommesbuden-Image

Staatssekretärin Daniela Behrens (2. von links) und Landrat Thomas Brych (Mitte) zerschneiden symbolisch das Band für die Eröffnung des zertifizierten Loipennetzes. Gemeinsam mit ihnen freuen sich die Landtagsabgeordneten Michael Hausmann (1. von links) und Petra Emmerich Kopatsch (2. von rechts) sowie Tobias Lienemann vom DSV, der extra aus München angereist war.
 
Ansprechende Schilder künden nun am Eingang der Loipen von der Zertifizierung.

Harz soll durch zertifiziertes Loipennetz deutlich an Attraktivität gewinnen

Die Bedingungen für die offizielle Zertifizierung des rund 232 Kilometer umfassenden Loipennetzes im Harz durch den Deutschen Skiverband in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule in Köln hätten nicht besser sein können. Strahlender Sonnenschein gepaart mit einer dichten Schneedecke ergaben am Dienstagnachmittag oben am Taternplatz bei Bad Grund, am Einstieg in die Kreuzbergloipe, ein Paket, das man ohne Übertreibung als „Winterwunderland“ bezeichnen konnte.

Dementsprechend gut war auch die Laune bei den Verantwortlichen: Landrat Thomas Brych, Staatsekretärin Daniela Behrens (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), Tobias Lienemann vom DSV sowie die Landtagsabgeordneten Petra Emmerich-Kopatsch sowie Michael Hausmann (beide SPD) strahlten mit der Sonne um die Wette und bezeichneten die Zertifizierung des Loipennetzes als „DSV nordic aktiv Region Harz“ als einen wichtigen Impuls, der die Ambitionen der Harz-Region, den Tourismus weiter zu stärken, unterstreiche.
Unter Federführung des Landkreises Goslar wurde gemeinsam mit dem Landkreis Osterode am Harz sowie den Gemeinden Clausthal-Zellerfeld, Braunlage, Seesen, Langelsheim, Bad Lauterberg, Bad Sachsa, Wieda und Bad Grund die Initiative zur Professionalisierung des Loipenangebots umgesetzt. Das Projekt wurde vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium mit einem Zuschuss aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 72.500 Euro unterstützt.
Staatssekretärin Behrens betonte, dass es ihrem Ministerium ein besonders Anliegen sei, den Harz zu unterstützen. Auch mit Blick auf das Wetter meinte Behrens sinngemäß: „Besser kann man die Zertifizierung nicht einläuten. Ich bin zwar keine Wintersportlerin, nutze den Harz aber sehr gerne zur Erholung. Die Zertifizierung ist ein wichtiger Schritt für den Tourismus im Harz, da Touristen heute eine ganz besondere Qualität erwarten.“ Das zertifizierte Loipennetz würde diesen Anspruch erfüllen. Auch künftig, so die Zusage der Staatsekretärin, möchte sich das Wirtschaftsministerium für die Stärkung der Region einsetzen.
Landrat Thomas Brych zeigte sich ebenfalls hochzufrieden mit dem Erreichten und sagte: „Diese Initiative bringt den Harz nach vorne und zeigt, dass man gemeinsam etwas schaffen kann.“ Rückblickend auf seine Kindheit sagte der Landrat, dass wenn er früher mit seinen Eltern in den Oberharz gekommen sei, es zwar immer sehr schön war, dem Harz aber eine Art „Pommesbuden-Image“ anhaftete, das er nun nachhaltig revidieren möchte.
Darüber hinaus erklärte Landrat Brych, dass die Optimierung des Loipennetzes auch dazu beitragen soll, den Harz als aktive Sportregion zu vermarkten, die zu jeder Jahreszeit einen besonderen Reiz versprühe. „Mit dem zerfaserten Harzer Loipennetz ist nun Schluss“, so Thomas Brych. Zudem schaffe eine einheitliche Beschilderung nun Übersicht und Klarheit, die es in dieser Form zuvor nicht gegeben habe.
Die Initiative zur Optimierung des Loipennetzes im Harz kam bereits im Jahr 2012 aus der „Wachstumsinitiative Zukunft Harz (IZH)“ und dem Regionalmanagement Westharz, die beide das Ziel verfolgen, den Harz weiter als aktive Sportregion zu profilieren. Gemeinsam mit den lokalen Akteuren wurde die vorhandene Infrastruktur analysiert, der Handlungsbedarf ermittelt und Optimierungsmöglichkeiten erörtert. Mit den Planungsaufgaben wurde das Planungsbüro „Aland“ und der Deutsche Skiverband in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule Köln beauftragt.
Als weiteren Grund für diese Initiative nennen die verantwortlichen Akteure auch die Tatsache, dass der Harz für den gesamten norddeutschen Raum die einzige Region mit einem umfassenden Wintersportangebot sei. Parallel zu der Optimierung des alpinen Wintersportangebots am Wurmberg in Braunlage konnte durch die Zertifizierung nun auch die Qualität für den nordischen Skisport deutlich verbessert werden. Neben der bereits erwähnten Verbesserung und Vereinheitlichung des Beschilderungs- und Informationssystems, wurden auch alle Strecken digital erfasst. Die für Wintersportler relevanten Daten können auf den Internetseiten vom Harzer Tourismusverband (HTV) und des Deutschen Skiverbandes abgerufen werden. Und auch mobile Internetnutzer können mit der Harz-App des HTV von dem Angebot profitieren.