Schockanrufe: Mehrere Fälle im Landkreis

Goslar (bo). Mehrere so genannte „Schockanrufe" beschäftigen derzeit die Polizei
im Landkreis Goslar. In allen Fällen wurden Frauen mit russischem Migrationshintergrund angerufen. Der russisch sprechende Anrufer teilte mit, dass ein naher Angehöriger einen Unfall verursacht hätte. Dabei wäre ein fremdes Kind verletzt worden. Da dieses Kind nicht krankenversichert sei, müsse der Unfallverursacher sich an den Kosten beteiligen. Die Forderungen belaufen sich auf mehrere tausend Euro.
In allen zur Anzeige gebrachten Fällen konnten die Angerufenen Kontakt mit ihren Angehörigen aufnehmen und so feststellen, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Die Geschädigten sagten aus, dass es sich um Telefonnummern aus Litauen (0037..) gehandelt habe. – Die Ermittler schließen nicht aus, dass es zu weiteren Taten gekommen ist und bitten potenzielle Geschädigte, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.