Schulausschuss vertagt Entscheidung

In seiner Sitzung am Dienstagnachmittag konnte sich der Schulausschuss des Landkreises Goslar nicht entscheiden, ob die Oberschule Seesen nun einen gymnasialen Zweig erhalten soll oder nicht.

Politiker sind sich bezüglich der Einrichtung eines gymnasialen Zweiges an der Oberschule Seesen uneins

Der Schulausschuss des Landkreises Goslar konnte sich in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag nicht zu einer Entscheidung bezüglich der Einrichtung eines gymnasialen Zweiges an der Oberschule in Seesen durchringen. Die Fraktionen von SPD und CDU sehen die vorliegenden Argumente noch nicht als ausreichend abgewogen und haben zudem Probleme mit der rechtlichen Auslegung des Sachverhaltes. Eine endgültige Entscheidung soll nun der Kreistag in seiner Sitzung am 15. Juni fällen.
Es war nicht die Entscheidung respektive Beschlussempfehlung, die sich die Verantwortlichen der Oberschule Seesen gewünscht hatten. Neben Schulleiterin Annegret Tuchtfeld und ihrem Stellvertreter Daniel Beyer wohnten auch mehr als eine Handvoll Seesener Eltern der öffentlichen Sitzung des Schulausschusses bei. Zusammen hegten sie die Hoffnung, dass der Ausschuss eine klare Empfehlung an den Kreistag abgeben würde, doch weit gefehlt. Im Gespräch mit dem „Beobachter“ bezeichnete Daniel Beyer die Haltung des Schulausschusses als „bedauerlich“.
Denn weder die Fraktion der SPD noch die der Christdemokraten vermochte es, sich an diesem Nachmittag im großen Sitzungssaal des Kreishauses auf eine klare Linie festzulegen. Vielmehr baten sie darum die Entscheidung zu vertagen und dem Kreisausschuss zur neuerlichen Beratung vorzulegen, bevor die Sache dann abschließend vom Kreistag behandelt wird.


Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (4. Juni) des „Beobachter“.