Schulbesuch bei Extremwitterung: Eltern entscheiden

Landkreis ordnet generelle Unterrichtsausfälle nur zurückhaltend an

Seesen/Goslar (bo). Im Winter stellt sich den Eltern schulpflichtiger Kinder regelmäßig die Frage: Müssen Kinder auch bei extremen Witterungs- und Straßenverhältnissen die Schule besuchen? Der Landkreis Goslar weist darauf hin, dass diese Entscheidung für Schüler der Klassen 1 bis 10 bei den Erziehungsberechtigten liegt. Wenn sie unzumutbare Gefahren auf dem Schulweg wegen besonders widriger Witterungsbedingungen befürchten, können sie ihre Kinder für einen Tag zu Hause behalten. Bei plötzlich drohendem Unwetter können die Kinder vorzeitig vom Unterricht abgeholt werden.
Das Niedersächsische Kultusministerium hat dieses Elternrecht schon mehrmals in Erlassen bestätigt. Der Landkreis Goslar wird daher weiterhin nur zurückhaltend generelle Unterrichtsausfälle anordnen. Wenn dies doch einmal erforderlich sein sollte, soll die Entscheidung allerdings möglichst schon am Vortag in der Schule bekannt gegeben werden. Nur wenn dies nicht rechtzeitig möglich ist, wird der Unterrichtsausfall über den Hörfunk bekannt gegeben.
Der Landkreis Goslar bietet auf seinen Internetseiten einen Newsletter mit Infos über Unterrichtsausfälle an. Weitere Informationen unter www.landkreis-goslar.de in der Rubrik Bildung & Kultur oder telefonisch unter den Rufnummern 05321 76-404, -407, -408 und -435.