„Sei stark. Hol Dir Hilfe!“

Die Mitarbeiter der Außenstelle Goslar des Weissen Rings sind für Opfer von Kriminalität da.

Mitarbeiter der Außenstelle Goslar des Weissen Rings treffen Planungen

Das Mitarbeitertreffen der Aktiven der Außenstelle Goslar des Weissen Rings stand dieses Mal unter dem Motto „Sei stark. Hol Dir Hilfe!“ Damit soll auf die gleichnamige Kampagne des Weissen Rings und der Bun­des­ärztekammer hingewiesen werden, so Günter Koschig, der die Außenstelle seit 1983 leitet. Nach dem Motto „Opferhilfe aus einer Hand“ verstehen sich die zehn Ehrenamtlichen aus dem Landkreis Goslar dabei als hilfreicher Begleiter und kompetenter Lotse. Für Opfer von Straftaten kann es aus vielen Gründen schwierig sein, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sie leiden nicht nur unter den psychischen und physischen Folgen der Tat, sondern oft auch darunter, dass ihnen mit Gleichgültigkeit, Missachtung oder gar mit Vorwürfen begegnet wird.
Koschig und seine Mitarbeiter appellieren deshalb an die Opfer von Kriminalität und Gewalt, sich nicht passiv zu verhalten, die Straftat anzuzeigen und sich Unterstützung zu suchen, um die schwierige Lebenssituation baldmöglichst zu überstehen beziehungsweise erträglicher werden zu lassen.
Es verlange zwar Mut, Empfindungen wie Kontrollverlust, Ohnmacht und Hilflosigkeit anzuerkennen und dagegen vorzugehen. Der Weisse Ring steht in diesen Fällen jederzeit kostenlos als Helfer unter dem Opfertelefon 116006 parat. Bislang konnten über 2000 Kriminalitätsopfern im Landkreis Goslar durch Rat und Tat in den letzten drei Jahrzehnten geholfen werden.
Im Rahmen der Präventionsarbeit konnte hier insbesondere die ehemalige Polizistin, Mitarbeiterin Heike Wolters, im Jahr 2012 die Bürger durch diverse Vorträge auf die Kriminalitätsgefahren aufmerksam machen. Die Mitarbeiterin mit juristischen Wurzeln, Steffi Artelt, konnte als Jugendbeauftragte in Niedersachsen wichtige Impulse setzen und die nachfolgenden Goslarer Leuchtturmprojekte bundesweit bewerben.
Neben dem erfolgreichen Projekt „Sportler setzen Zeichen – für eine gewaltfreie Jugend“ bemüht sich die Außenstelle Goslar im Rahmen der Goslarer Zivilcouragekampagne um eine Kultur des Hinsehens, Helfens und Handelns, wenn andere in Gefahr geraten sind. Gemeinsam mit der Polizei, der Goslarschen Zeitung, dem Cineplexkino und dem Fotostudio Photogeno will der Weisse Ring mit 700 Plakaten und 10.000 Postkarten und dem Statement von Uwe Hück alle Bürgerinnen und Bürger auffordern „Wegschauen gilt nicht“ und auffordern, zumindest den Notruf 110 anzurufen! Die Postkarten sind kostenlos im Cineplex, bei der Polizei Goslar und beim Weissen Ring erhältlich. Mehr Informationen über die Kampagne gibt es unter www.zivilcourage-goslar.de.