Stadt Goslar versteigert die Fundsachen im Internet

Eigentümer können Rechte noch bis 18. August geltend machen

Goslar. Das im letzten Jahr erstmals erfolgreich angewandte Verfahren der Online-Versteigerung im Internet für die zahlreichen, nicht abgeholten Fundsachen wird auch dieses Jahr wieder durchgeführt. Mit der Online-Versteigerung macht die Stadt die Fundgegenstände einem größeren Personenkreis über einen längeren Zeitraum hinweg zugänglich.. Versteigert werden zum Beispiel Fahrräder, Schmuck, Uhren, Regenschirme, Badetücher, Kleidung und Geldbörsen. In einem Zeitraum von zehn Tagen haben Interessierte die Gelegenheit zu bieten. Wer keinen Internetanschluss hat, kann einen PC in der Stadtbibliothek, Marktstraße 1, oder im Service-Center der Stadtverwaltung, Charley-Jacob-Straße 3, nutzen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen bei Bedarf gern hilfreich zur Seite. Alle aktuellen Informationen sowie später auch der Link zur Versteigerung sind auf der Homepage der Stadt Goslar unter http://www.goslar.de/stadt-und-buerger.html zu finden. Gern informieren auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Service-Centers unter Telefon (05321) 704115.
Zum Verfahren: Ab dem 22. Juli werden die Fundsachen in einer Online-Vorschau unter dem o.g. Link gezeigt. Ausschließlich Fahrräder können zusätzlich am 13. August in der Zeit von 14 bis 17 Uhr in der Halle 4 der ehemaligen BGS Kaserne, Wallstraße 1 B (Zufahrt über Parkplatz Kaiserpfalz Süd), 38640 Goslar, besichtigt werden.
Am 19. August, 18 Uhr, beginnt die eigentliche Versteigerung. Sie endet am 29. August um 18 Uhr. Die ersteigerten Gegenstände können ab Dienstag, 31. August, gegen Barzahlung (ab 20 Euro auch EC-Karte mit PIN) im Service-Center abgeholt werden. Achtung: Fahrräder werden an einem Extratermin, am 3. September, von 14 bis 17 Uhr direkt an der Halle 4 in der Wallstraße 1 B ausgegeben. Vor Ort ist nur Barzahlung möglich. Sollte das Gebot über 20 Euro liegen, kann der Betrag am gleichen Tag bis 16 Uhr im Service-Center der Stadt Goslar per EC-Karte mit PIN entrichtet werden. In jedem Fall ist bei Abholung aller ersteigerten Gegenstände ein Ausweisdokument vorzulegen.
Zur Versteigerung: Mitmachen ist kinderleicht: Den Link anklicken (ab 19. August, 18 Uhr), und schon ist man mittendrin. Ersteigert wird sozusagen im Rückwärtsverfahren. Das heißt, das Angebot beginnt beim Höchstpreis und reduziert sich in einem festen Takt bis zum Mindestgebot. Da gilt es, Nerven zu bewahren, denn nur der rechtzeitige Klick sichert den Zuschlag.
Übrigens: Bis zum 18. August können potentielle Eigentümer im Service-Center der Stadt Goslar noch Rechte an Gegenständen geltend machen, die vor dem 31. Dezember 2009 als Fundgegenstände abgegeben worden sind.