Streit im Goslarer Drogenmilieu eskaliert

Große Aufregung am Diensttagnachmittag in Goslar: Die Polizei wurde um 14.27 Uhr über Notruf von mehreren Zeugen darüber informiert, dass im Neuwerksgarten offenbar mehrmals geschossen wurde.

Bei Eintreffen eines alarmierten und bereits in unmittelbarer Nähe befindlichen Polizeibeamten konnte außerhalb des Geländes, vor dem Hotel Achtermann, ein 35-jähriger Goslarer mit einer Schusswaffe in der Hand angetroffen werden. Er ließ sie nach Ansprache sofort zu Boden fallen und wurde vorläufig festgenommen. Bei der anschließend sichergestellten Schusswaffe handelt es sich um eine Schreckschusswaffe. Nach entsprechenden Hinweisen konnte kurz darauf eine zweite beteiligte Person, es handelt sich dabei um einen 53-jährigen Goslarer, in der Bushaltestelle Petersilienstraße sitzend angetroffen und ebenfalls vorläufig festgenommen werden. Eine Durchsuchung seiner Person führte zum Auffinden von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Auf Grund widersprüchlicher Angaben und nach den bisherigen Recherchen kann derzeit lediglich gesagt werden, dass die beiden dem örtlichen Drogenmilieu angehörigen Personen in einen sich um Betäubungsmittel drehenden Streit geraten waren, bei dem es letztlich zum Einsatz einer Schreckschusswaffe gekommen war. Die Ermittlungen zum Vorfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, dauern zur Zeit noch an. Die Polizei bittet Personen, die während des angegebenen Zeitpunkts entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter (05321) 3390 zu melden.