Theaterstück „Wir waren mal Freunde“ spricht viele Themen an

Schauspielerin Romana Schneider (rechts) und Schauspieler Tim Engemann (links) kamen aus Berlin, um der Oberschule in Bad Harzburg das Stück von Karl Koch zu präsentieren.

Ein Stück mit offenem Ende mit viel Raum für Diskussionen

Die Schüler der Oberschule in Bad Harzburg und an der Adolf-Grimme-Gesamtschule in Oker erlebten in der vergangenen Woche ein besonderes Theaterstück. Aufgeführt wurde an beiden Schulen „Wir waren mal Freunde” vom Ensemble Radiks. In dieser Woche werden Schüler in Seesen und Vienenburg in den Genuss kommen.
Die Schauspielerin Romana Schneider und der Schauspieler Tim Engemann aus Berlin behandeln in dem Stück von Karl Koch viele Themen. Es geht um die Zukunft von jungen Menschen, Vertrauen und Ehre, um Freunde und Flüchtlinge, um politische Einstellungen, Rassismus, Zivilcourage und Vorurteile. Sie sprechen die Jugendlichen mit dem Stück auf vielen Ebenen an und diskutieren im Anschluss mit den Zuschauern.
Das Stück wurde vor Jugendlichen der siebten, achten und neunten Klassen aufgeführt. Sie fanden das Stück interessant und waren zum Teil begeistert von der Darstellung. Patricia Vollmering aus der 8. Klasse sagte dazu: „Das ist das beste Stück, das ich je gesehen habe.“

Den gesamten Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Beobachters" vom 30. Oktober 2017.