Tierischer Einsatz: Polizei befreit „Ole“ aus hohlem Baum

Langelsheim (bo). Beim Spazierengehen am Dienstag, gegen 15.30 Uhr, im „Bredelemer Holz“, Langelsheim, zeigte der drei Monate alte Kurzhaardackelwelpe „Ole“ schon früh, welcher Jagdtrieb in ihm steckt. Er lief frei im Wald herum und entdeckte einen hohlen, gefällten Baum. Er kroch in diesen hinein. Seine Besitzerin konnte ihn nicht mehr dazu bewegen, herauszukommen. Ole steckte fest. Es ging weder vor noch zurück. Über Handy wurde die örtlich zuständige Polizeistreife zu Hilfe gerufen. Die Beamten konnten zunächst auch nur den Hund ertasten. Bisweilen fing er in dem hohlen Baum bereits bedenklich zu röcheln an. Das machte die Sorgen der Besitzerin um den Hund noch größer.
Durch vereinte Kräfte konnte der rund zehn Meter lange Baumstamm leicht gedreht werden, wodurch dieser bedenklich knirschte und knackte. Es entstand in dem morschen Baum ein kleiner Riss. In diesen konnte eine Brechstange angesetzt werden. Es gelang schließlich, ein Stück Holz herauszubrechen. Durch die entstandene Öffnung konnte der Hund nach 30 Minuten des Festsitzens ins Freie gezogen werden. Die Hundebesitzerin war überglücklich, ihren Ole wieder in die Arme schließen zu können. Sie bedankte sich anschließend mit netten Worten bei den Beamten für die Befreiung von Ole.