Tourismusverband wirbt in Hamburg für den Harz

Mit Sprüchen wie „Hexentanzplatz statt Jungfernstieg“ oder „Alles nördlich vom Harz ist Dänemark“ wirbt der Harz derzeit im Rahmen einer Multi-Channel-Kampagne für die Urlaubsregion. (Foto: Tourismusverband)

Zahlreiche Marketingmaßnahmen, um Urlaubsregion bekannter zu machen / Witzige Sprüche inklusive

Mit knapp drei Autostunden Entfernung liegt der Harz als Urlaubsregion quasi „vor den Toren Hamburgs“ und ist für Besucher über die A 7 bestens zu erreichen.

Um in diesem wichtigen Quellmarkt erfolgreich für das Angebot der Tourismusregion Harz zu werben, realisiert der Harzer Tourismusverband (HTV) vor Ort derzeit eine umfangreiche Multi-Channel-Kampagne. Hierbei werden mehrere Kommunikationskanäle – zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt – bespielt, so dass die Werbebotschaften parallel an mehreren Stellen präsent sind und entsprechende Wirkung zeigen.
Mit eindrucksvollen Bildern und Hamburg-spezifischen Aussagen wie „Schroffe Felsen statt phil Harmonie“ werben zwölf Großflächenplakate und zehn beleuchtete Mega-Lights an exponierten Standorten in der Hamburger City für Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge. In der Hochbahn weisen sogenannte „Seitenscheibenplakate“ den Fahrgästen den Weg Richtung Harz. Auf dem Online-Portal Hamburg.de inspiriert eine umfangreiche Sonderveröffentlichung vier Monate lang zu einem Urlaub im Harz. Mit 1,1-Million-Usern monatlich informieren sich hier Hamburger und Besucher der Elbestadt gleichermaßen.
Auch Aktionen, die bereits vor zwei Jahren im Rahmen der Berlin-Kampagne des HTV erfolgreich umgesetzt wurden, gehören wieder zum Maßnahmenkatalog. So ziehen über 100.000 „CityCards“ – Postkarten mit flotten Sprüchen – ausgelegt in 250 Locations der Gastronomie die Aufmerksamkeit auf sich. Für ein „Frühstück mit Aussicht im Harz“ werben 75.000 Bäckertüten und motivieren zur Teilnahme an einem Gewinnspiel. Hamburgs Nachtschwärmer werden spätestens mittels der knallpinken und grasgrünen Bierdeckel in den Bars und Kneipen der Stadt auf den Harz und seine Vielseitigkeit aufmerksam.
Die Kampagne wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt. Bereits im Jahr 2016 konnte der Verband mit einer ähnlichen Förderung aus dem Programm „Sachsen-Anhalt ERLEBEN“ die Online-Darstellung der barrierefreien Angebote im Harz optimieren und die Webseite www.harzinfo.de selbst barrierefrei gestalten. bo