Uni-Team beim Oxfam-Trailwalk dabei

Das Team der TU Clausthal – Anatoli Semerow, Verena Schild, Marion Borrmann, Axel Pioch und Alexander Oberland (von links) – will unter 24 Stunden bleiben.

Wandern für den guten Zweck / Mannschaft der TU-Clausthal nimmt zum dritten Mal teil

Zum dritten Mal nimmt ein Team der TU Clausthal, genauer gesagt vom Sportinstitut der Universität, am Spendenlauf Oxfam Trailwalker teil. Die Veranstaltung, eine Mischung aus sportlicher Herausforderung und Charity-Event, startet am 7. September in Osterode und führt insbesondere quer durch den Oberharz.
Was macht diese ganz besondere Trekkingtour aus? Vierer-Teams marschieren gemeinsam 100 Kilometer in maximal 30 Stunden durch die Natur des Harzes. Unterstützt werden die Läufer von ihren Helfern, den sogenannten Supportern. Sie stehen an den insgesamt zehn Checkpoints bereit und versorgen ihre aktiven Mitstreiter mit Getränken, Essen, aber auch mit viel Zuspruch und dem einen oder anderen Pflaster.
Bevor sportliche Leistung gefragt ist, mussten sich die Gruppen ihren Start allerdings erst einmal verdienen. Denn vor dem Lauf hat jedes der mehr als 100 Teams mindestens 2000 Euro an Spendengeldern für die Hilfsorganisation Oxfam einzusammeln. Kein leichtes Unterfangen. „Aber wir haben die Summe inzwischen zusammen“, sagt Axel Pioch. Der Mitarbeiter aus der Hochschulverwaltung zählte bereits im vergangenen Jahr zum Uni-Team, das wieder den Namen SITUC trägt. Komplettiert wird das Quartett von TU-Absolvent Anatoli Semerow, Alexander Oberland (Doktorand am Institut für Elektrische Energietechnik) und Marion Borrmann. Die Osteröderin war 2012 im Team der Vagabunden dabei. Da diese Gruppe dieses Mal nicht mitmischt, schloss sie sich den Clausthalern an. „Ich möchte diesen unbeschreiblichen Teamgeist einfach wieder erleben“, berichtet sie begeistert.
Ganz wichtig für das Gemeinschaftsgefühl sind auch die Supporter. Verena Schild (Institut für Elektrische Energietechnik) und Cordula Hartmann (Institut für Nichtmetallische Werkstoffe) übernehmen diesen Part in der Uni-Crew. „Sie sind quasi die guten Seelen des Teams“, erzählen die Läufer. Das Duo bereitet die Verpflegungspausen vor und hält Tag und Nacht über Handy Kontakt zu den Sportlern. Schließlich hat sich das SITUC-Team, in dem jeder mehr als 500 Trainingskilometer absolviert hat, ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: „Klasse wäre, wenn wir deutlich unter 24 Stunden bleiben würden.“
Dafür werden dem Team viele Freunde und Bekannte an der Strecke die Daumen drücken. So wird die Wandergruppe der Uni um Professorin Regina Semmler-Ludwig – die Leiterin des Sportinstituts ist die Initiatorin einer Uni-Mannschaft beim Oxfam Trailwalker – die Läufer unterwegs treffen. Die Wanderer starten vom Ferienpark Clausthal-Zellerfeld (7. September, 10.30 Uhr) nach Altenau und wollen das SITUC-Oxfam-Team an der Rösche anfeuern. Interessenten für die 26 Kilometer lange Wanderung können sich melden unter regina.semmler@tu-clausthal.de. „Die Harzwanderung ist ein beeindruckendes Erlebnis und eine prima Werbung für die Region“, betont Regina Semmler-Ludwig. „Deshalb freut es mich, dass auch in diesem Jahr, nachdem wir zunächst nicht genug Starter hatten, doch wieder ein SITUC-Team dabei ist.“ Die Großveranstaltung Oxfam Trailwalker wird zum vierten Mal seit 2010 im Harz ausgetragen.