Wasser aus dem Lutterschacht wird permanent abgepumpt

Maßnahmenpaket schlägt bis zu neun Millionen Euro zu Buch / Offensive Öffentlichkeitsarbeit

Goslar (bo). Im Bau- und Umweltausschuss des Landkreises Goslar stand jetzt das Thema „Morgenstern" auf der Tagesordnung. Die Projektgruppe Morgenstern informierte die Ausschussmitglieder über die neuesten Erkenntnisse zum Luttenschacht und präsentierte ihre Strategieplanung zur Untersuchung und Sicherung des Gesamtstandortes. Nach den Ende Januar festgestellten Sickerwassereintritten vom Sickerwasserschacht in den Luttenschacht wurden zahlreiche Sickerwasser- und Grundwasserproben untersucht. Ergebnis: Im Wasser des Luttenschachts wurden Stoffe festgestellt, die im Sickerwasserschacht nicht oder deutlich verringert vorhanden sind. Nach Meinung der Fachleute besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass das durch den Luttenschacht gelaufene Wasser Rückstände aus der Altlast Florentz mobilisiert hat. Der Kreis hat sofort reagiert, als die ersten Hinweise auf diese neue Situation eintrafen. Das Wasser aus dem Luttenschacht wird seitdem permanent abgepumpt, gesondert aufgefangen und entsorgt. Alle übrigen Messstellen –bis auf eine Ausnahme- zeigten unauffällige Werte.
Das gesamte in die Deponie hinein führende Schachtsystem wird ebenso wie die anderen fachlichen Aspekte des Gesamtstandortes Morgenstern grundlegend aufgearbeitet. Als Instrument zur Gesamtbetrachtung dient die in Zusammenarbeit mit einer externen Ingenieurgesellschaft erarbeitete Strategieplanung. Dr. Johannes Bruns, Direktor des beauftragten Unternehmens Golder Associates GmbH stellte den Ausschussmitgliedern die Strategieplanung vor und beantwortete die Fragen aus dem Gremium. Die Planung umfasst rund 100 Maßnahmen in 9 Arbeitspakten und reicht von der Datenrecherche über ein Grundwassermonitoring bis zu einer Machbarkeitsstudie und letztlich einer Sicherung des Gesamtstandortes Florentz/Morgenstern. Die Sicherung des Standortes ist geplant bis Mitte 2014. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen nach erster grober Schätzung zwischen 6 und 9 Millionen Euro
Der Landkreis Goslar wird seine offensive Öffentlichkeitsarbeit fortsetzen. Zurzeit wird der Internetbeitrag zum Thema „Morgenstern" überarbeitet und aktualisiert. In Kürze werden sowohl die Untersuchungsergebnisse als auch die Strategieplanung zum Download angeboten.