WGH sorgt für Barrierefreiheit am Dorfgemeinschaftshaus

Kein Dach über dem Kopf: das neue Einsatzfahrzeug des DRK benötigt dringend eine Garage.

Ratsmitglieder der WGH spenden ihre Sitzungsgelder für zwei Rampen am DGH

Um die Finanzen der Gemeinde Hahausen ist es seit Jahren schlecht bestellt. Notwendige Investitionen in die dörfliche Infrastruktur sind nur äußerst selten beziehungsweise gar nicht möglich.

Den Vertretern der Wählergemeinschaft Hahausen (WGH) ist dies ein Dorn im Auge, müssen sie doch täglich mitansehen, wie ihr schöner Ort immer weiter verfällt.
Wie Eckhard Ohlendorf von der WGH im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte, müsse sich die Gemeinde beispielsweise für den Zustand des Vorplatzes des Dorfgemeinschaftshauses regelrecht schämen, und auch die Situation einer fehlenden Garage für das neue Einsatzfahrzeug des DRK-Ortsvereins bezeichnet der Lokalpolitiker als unbefriedigend.
Nun hat die WGH selbst Hand angelegt um ein drängendes Problem in der Gemeinde aus der Welt zu schaffen. Die Rede ist von der Barrierefreiheit am Dorfgemeinschaftshaus.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 11. Januar 2016