„Wiege der Sozialversicherung“ steht in Goslar

Vor dem Hintergrund der Goslarer Bergkanne von 1477 präsentiert Oberbürgermeister Henning Binnewies (2.v.l) das Album der Sonderbriefmarke zum 750-jährigen Jubiläum der Knappschaft.

750 Jahre Knappschaft / Jubiläumsprogramm vorgestellt

Die Knappschaft als älteste Sozialversicherung der Welt hat das deutsche und europäische Sozialsystem entscheidend geprägt. Gegründet wurde sie am 28. Dezember 1260 in Goslar.

Goslar (bo). Dies wird durch eine Urkunde belegt, in der der Hildesheimer Bischof Johann I. von Brakel der St. Johannis Bruderschaft am Rammelsberg bei Goslar, die zur Unterstützung kranker und verletzter Bergleute und deren Hinterbliebenen gegründet worden war, seinen Schutz zusagte.
In einem gemeinsamen Pressegespräch stellten Direktor Ulrich Pott von der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Goslars Oberbürgermeister Henning Binnewies und Museumsdirektorin Andrea Riedel, Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg Goslar, das Programm zum 750-jährigen Jubiläum der Knappschaft mit Goslar als „Wiege der Sozialversicherung“ vor.
Ein besonderer Höhepunkt war die Vorstellung des zu diesem Jubiläum herausgegebenen Albums einer Sonderbriefmarke. Am Jubiläumstag, 28. Dezember, wird von 10 bis 17.30 Uhr, im Kleinen Heiligen Kreuz, Frankenberger Plan 8, ein Sonderpostamt eingerichtet, an dem diese Sonderbriefmarke mit Sonderstempel ausgegeben wird.
Das Festprogramm an diesem Tag sieht darüber hinaus um 14 Uhr die Enthüllung eines Gedenksteines mit der Aufschrift „750 Jahre Knappschaft“ im Bereich des Marktplatzes vor, und um 15 Uhr wird es in der Frankenberger Kirche einen Ökumenischen Gottesdienst mit dem evangelischen Bischof Prof. Dr. Friedrich Weber und dem katholischen Bischof Norbert Telle geben.
Die Jubiläumsveranstaltungen setzen sich im kommenden Jahr fort. Ein Europäisches Kolloquium „750 Jahre Sozialgeschichte im europäischen Bergbau“ findet am 20. Januar 2011 in der Kaiserpfalz statt. An diesem Tag wird auch der noch namenlose Buswendeplatz an der Zufahrt zum Bergbaumuseum in „Knappschaftsplatz“ umbenannt.
Die bereits am 1. Juli 2010 zum Jubiläumsjahr eröffnete Sonderausstellung „Auf breiten Schultern“ im Deutschen Bergbaumuseum Bochum kommt ab 5. Mai 2011 nach Goslar in das Welterbemuseum Rammelsberg. In einer Sonntagsmatinee am 29. Mai wird Dr. Ch. Bartels in diese Sonderausstellung einführen.