Wohnungseinbrüche nehmen zu

Die Anzahl an Wohnungseinbrüchen nimmt deutschlandweit zu. Materielle Schäden können mit einer Versicherung abgedeckt werden.

Materielle Schäden können durch eine Hausratsversicherung gedeckt werden

Die Zahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Auch im Kreis Goslar wird dieser Trend von der Polizei beobachtet. In jüngster Zeit veröffentlichte die hiesige Polizeiinspektion mehrfach entsprechende Einbruchsmeldungen und klärte in diesem Zusammenhang auch darüber auf, wie man das Einbruchsrisiko minimieren kann.
Doch trotz aller vorsorgenden Maßnahmen finden Einbrecher häufig einen Weg, um sich Zutritt in fremde Wohnungen zu verschaffen.
Neben dem materiellen Verlust werden die Einbruchsopfer häufig von Ekel und Angst geplagt, da ein Fremder in ihrer Privatsphäre rumwühlte.
Während die psychischen Folgen eines Einbruchs nur schwer zu behandeln sind, können sich die Leidtragenden wenigstens in materieller Hinsicht besser absichern. Auf diesen Bereich zielt auch eine aktuelle Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ab. Nach den Zahlen des GDV ist die Anzahl der versicherchten Wohnungseinbrüche im zurückliegenden Jahr von 10.000 auf 140.000 gestiegen. Die bundesweite Kriminalstatistik spricht sogar von einer Zunahme von einem Drittel seit 2008. Hinter diesen Zahlen stehen vor allem schlimme Erfahrungen der Opfer.

Mehr zum Artikel ,,Wohnungseinbrüche nehmen zu‘‘ erfahren Sie in der heutigen Ausgabe des Seesener Beobachter.