Zivilcourage-Kampagne erfolgreich nominiert

Die Initiatoren und GZK-TeilnehmerInnen freuen sich über die Nominierung und präsentieren die neuen GZK-Transparente: Landrat Thomas Brych, Polizeidirektorin Christiana Berg, Aktionsfotografin Heike Göttert, Projektleiter Günter Koschig, Zeitungsverleger Klemens-Karl Krause, Cineplexbetreiber Jill und Florian Wildmann.

Goslarer Projekt gewürdigt / Preisverleihung am 8. November in Münster

Die Stiftung Kriminalprävention verleiht am 8. November 2013 zum elften Mal den Deutschen Förderpreis Kriminalprävention in Münster.
Der Stiftungsbeirat hat aus annähernd 60 Projekten deutschlandweit vier Preisträger nominiert, unter anderem das Goslarer Zivilcourageprojekt.
„Sie verdienen für Ihre vorbildliche Arbeit höchste Anerkennung, weil sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, unser Land noch ein Stück sicherer und damit lebenswerter zu machen“, erläuterte Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes und Mitglied der Jury deren Entscheidung.
„Wie immer bei diesem Förderpreis sind die Projekte auf Wirksamkeit untersucht, übertragbar und dringend zur Nachahmung empfohlen“, sagte Klaus Stüllenberg, Vorstandsvorsitzender der auslobenden Stiftung Kriminalprävention in Münster aus Anlass der Nominierung der künftigen Preisträger.

Die Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK), initiiert vom ehemaligen Leiter der Polizeiinspektion Goslar, Thomas Brych, dem Verleger Klemens-Karl Krause, Florian Wildmann, dem Betreiber des Cineplex-Kinos, der Fotografin Heike Göttert, Photogeno, und dem Goslarer Außenstellenleiter Günter Koschig des WEISSEN RING, macht bundesweit seit 2010 mit Aktionsplakaten, Postkarten, Filmen, Kinospots, Zeitungsanzeigen und Vorträgen „Mut zur Zivilcourage“. In Kooperation mit der Aktion „Tu was!“ von Pro PK zeigen über 100 Personen, unter anderem Bundespräsident Dr. Joachim Gauck, Axel Prahl, Regina Halmich, Bibiana Steinhaus, Ralf Möller, Uwe Hück, Heinz-Rudolf Kunze, Fadi Saad, Dennie Klose, Cihan Karaca ihr Gesicht für Zivilcourage und stärken mit ihren Statements die Kultur des Hinsehens, Handelns und Helfens. Bei den vielerorts initiierten „Tagen der Zivilcourage“ steht die Botschaft im Mittelpunkt: „Helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen und die Polizei unter 110 anrufen“.
Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Goslar mit PHK Lothar Niemann, POK Oliver Meyer, die Polizeiangestellte Marion Becker sowie Kriminalhauptkommissar Günter Koschig, hat, insbesondere durch Aktionen in Schulen, Begeisterung für das Zivilcouragethema entfacht und die Schüler fit für Zivilcourage gemacht.
Der WEISSE RING mit dem Landesvorsitzenden Rainer Bruckert als GZK-Teilnehmer und Unterstützer, wird zur Preisverleihung mit den Initiatoren der GZK eine Projekt-DVD zum Thema Zivilcourage für Schulen und Interessierte herausgeben.
Aktuelle Informationen zum Thema gibt es ferner unter: www.zivilcourage-goslar.de
Die Wirksamkeitsprüfung aller Maßnahmen wurden federführend von Kriminalkommissar Denis Habig, Polizeiinspektion Goslar, unter anderem durch Schüler- und Studentenbefragungen, realisiert.
Die Preisverleihung findet am 8. November 2013 um 11 Uhr im Festsaal des Rathauses (Stadtweinhaus) der Stadt Münster statt.
Das Preisgeld für die vier Projekte beträgt in diesem Jahr 40.000 Euro und wird gleichmäßig aufgeteilt. Projektleiter Günter Koschig dankt im Namen der Initiatoren allen Förderern und Unterstützern der GZK sowie Klaus und Katrin Stüllenberg von der Stiftung Kriminalprävention sehr herzlich. „Wir sind sehr stolz auf die Juryentscheidung! Durch den Förderpreis können wir auch weiterhin Gesicht für Zivilcourage zeigen und allen Menschen vermitteln: „Mut tut gut“!