Zusätzliche Mittel für Weltkulturerbe

Goslar (bo). Auf Antrag der beiden Harzer Abgeordneten Dorothée Prüssner und Rudolf Götz wurden für die Stiftung Historisches Bergbau Netzwerk Erzbergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft zusätzliche 200.000 Euro zur Verfügung gestellt. Durch die große Unterstützung der Braunschweiger Abgeordneten sei es gelungen, die Landtagsfraktion zu überzeugen, sagte Götz. Mit diesen Mitteln müss­te es nun möglich sein, über die Stiftung das UNESCO Weltkulturerbe Harz auf den Weg zu bringen. Die beiden Harzer Abgeordneten geben nun den Ball weiter an die Stadt Goslar, die Landkreise Osterode und Goslar sowie die Stiftung BS-Kulturbesitz und die Harzer Wasserwerke. Den Stiftungsvertrag dürften nun alle Beteiligten unterschreiben.