Nach nur fünf Wochen Richtfest gefeiert

Klosterkammerpräsident Hans-Cristian Biallas, Brauereigeschäftsführer Günther Heuer und Klaus Riediger von der bauausführenden Firma ziehen den Richtkranz hoch. (Foto: Marx)

Neue Produktionshalle der Altenauer Brauerei nimmt Gestalt an

Nur rund fünf Wochen nach dem Baustart der neuen Produktionshalle der Altenauer Brauerei (der „Beobachter“ berichtete) wurde in der vergangenen Woche Richtfest gefeiert. Hans Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, sprach deshalb auch von einer Rekordzeit. Vor allem auch mit Blick auf das Oberharzer Wetter, das es den Bauarbeitern nicht immer einfach machte.
Dem Richtfest wohnten zahlreiche Gäste bei, die Interesse an den Ausführung von Betriebsleiter Jörg Balthasar zeigten, der bei einem kleinen Rundgang die Pläne der Brauerei auf der etwa 450 Quadratmeter großen Produktionsstätte erläuterte.
Brauereigeschäftsführer Günter Heuer versorgte die Gäste dann noch mit einigen interessanten Zahlen. So erläuterte er, dass sich die Investitionen im Standort Altenau mit dem Bau der neuen Produktionshalle auf rund 1,8 Millionen Euro belaufen. Die neue hochmoderne Abfüllanlage wird in der Lage sein bis zu 4500 Flaschen pro Stunde zu befüllen. Nach dem Start im Mai soll zunächst an zwei Tagen abgefüllt werden. Die Erlaubnis der Brauerei für das Abfüllen der Biere erstreckt sich jedoch über fünf Tage, so dass auch eine deutlich größere Nachfrage nach den Getränken aus Altenau befriedigt werden kann.
Bis Weihnachten sollen die Wände und das Dach fertiggestellt werden. Im Januar und Februar folgen die Arbeiten an Leitungen und Elektrik. Die Maschinen sollen dann im März und April montiert werden. Im Mai steht die große Einweihung an.