Auftakt erfolgreich! Eintracht schlägt Paderborn

2. Bundesliga: Spitzenreiter Braunschweig feiert 2:1-Erfolg beim SCP / Petersch und Dogan treffen

Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig ist erfolgreich in die verbleibende Rückrunde gestartet. Beim SC Paderborn gewann der Tabellenführer mit 2:1 (1:0) und festigte damit die Spitzenposition vor Hertha BSC. Oliver Petersch (10.) und Deniz Dogan (74.) trafen für die Blau-Gelben. Thomas Bertels betrieb aus Sicht der Gastgeber nur noch Ergebniskosmetik (90+2.).
Mit knapp 5.000 mitgereisten Fans im Rücken erwischte Eintracht in der Paderborner Benteler-Arena den besseren Start. Bereits in der neunten Spielminute brachte Oliver Petersch die Löwen in Front. Nach einem Pass von Ken Reichel hatte Petersch viel Zeit und schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze über Paderborn-Keeper Lukas Kurse unhaltbar ins Tor. Auch nach diesem Treffer machten die Braunschweiger weiter Druck. Die Hausherren versuchten zwar dagegen zu halten, doch die Blau-Gelben spielten souverän und clever und ließen die Mannschaft von Trainer Stephan Schmidt nur ganz selten in die Nähe des eigenen Tores kommen. Domi Kumbela tauchte in der 20. Spielminute frei im Sechzehner auf und versuchte den Ball auf den in der Mitte lauernden Orhan Ademi zu legen, doch Patrick Ziegler blockte die Hereingabe im letzten Moment zur Ecke.

Löwen mit Pech im Abschluss

Vor dem Tor von Daniel Davari wurde es das erste Mal nach einem Standard gefährlich. Eine Ecke von Alban Meha fand Thomas Bertels, dessen Schuss jedoch über die Querlatte ging (32.). Sonst hatten die Löwen das Geschehen absolut im Griff, standen kompakt und ließen keine nennenswerten Tormöglichkeiten der Hausherren zu. Ihrerseits erspielten sich die Gäste noch zwei gute Chancen. Aber sowohl Norman Theuerkauf (30.) als auch Ademi (40.) hatten Pech im Abschluss.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs kam Ademi erneut zu einer Großchance, der Schuss des Schweizers aus elf Metern ging jedoch gegen die Latte (46.). Nach 54 gespielten Minuten waren es wieder die Blau-Gelben, die gefährlich vor dem Kasten des SCP auftauchten. Der flinke Petersch stürmte über rechts und bediente Theuerkauf, der im Rücken der Abwehr lauerte. Doch der Schuss des 26-Jährigen ging knapp über das Tor. Kurze Zeit später blockte Reichel den Ball so, dass dieser direkt in den Lauf von Ademi flog. Der Löwen-Angreifer hatte die Riesenmöglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, doch erneut verzog der 21-Jährige in aussichtsreicher Position (55.).
Das Auslassen der großen Tormöglichkeiten hätte sich Mitte der zweiten Hälfte fast gerächt. Meha brachte in der 68. Spielminute einen Freistoß aus etwa 30 Metern auf das Tor der Löwen. Davari ließ den gefährlichen Aufsetzer nur abklatschen, so dass Ziegler zum Nachschuss kam. Der Keeper wehrte diesen aber klasse zur Ecke ab. Nach den vielen klaren Torchancen der Braunschweiger kamen die Hausherren nun etwas besser in die Partie. Die Gäste standen in dieser Phase zwar weiter gut, doch im Offensivspiel gab es einige Ungenauigkeiten.
Eintracht ließ sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen und belohnte sich eine Viertelstunde vor Schluss schließlich mit dem vorentscheidenden 2:0. Neuzugang Omar Elabdellaoui trat einen Freistoß von der linken Seite scharf den Fünfmeterraum, wo Deniz Dogan per Kopf einnetzte (74.). Der Abwehrroutinier hatte bereits im Hinspiel getroffen.
In der Nachspielzeit gelang den Hausherren noch der letztendlich bedeutungslose Anschlusstreffer zum 1:2. Nach einer Meha-Flanke und anschließenden Kopfballablage von Elias Kachunga, drückte Bertels den Ball im Fallen über die Linie (90+2.). Dies änderte jedoch nichts an dem hoch verdienten Sieg der Löwen, die nunmehr 47 Punkte auf dem Konto haben und die Tabelle weiter anführen.
Am kommenden Freitag steht dann das erste Liga-Heimspiel im Jahr im Eintracht-Stadion an. Um 18 Uhr ist Aufsteiger VfR Aalen der nächste Gegner der Eintracht.

Torsten Lieberknecht zum Spiel: „Wir wussten, dass Paderborn zu einer schwierigen Hürde am ersten Spieltag der Rückrunde wird. Es ist eine spielstarke Mannschaft, dies haben sie heute auch phasenweise gezeigt. Dennoch haben wir das gut gemacht. Wir hätten zwar frühzeitig auf 2:0 oder 3:0 erhöhen müssen, aber es war insgesamt ein verdienter Sieg. Letzte Saison haben wir gegen Paderborn einen Punkt geholt, diese Saison sind es sechs. Das zeigt unsere gute Entwicklung. Dank unserer Fans, die mit ihrer fantastischen Unterstützung das Spiel fast zu einem Heimspiel gemacht haben, ist uns ein guter Start in die verbleibende Rückrunde gelungen.“