Beim ehemaligen Zweitligisten SV Meppen wird es schwer

Oberliga Niedersachsen: Goslarer SC will Defensive stärken

Goslar (cfk). Beim ehemaligen Zweitligisten SV Meppen muss Oberligist Goslarer SC nun beweisen, was die jüngsten beiden Siege gegen die Kellerkinder der Liga wert waren. Haben die Tore, die endlich ja durch die Offensiv-Spieler erzielt wurden, das nötige Selbstvertrauen gegeben, um auch gegen eines der „Top-Teams der Liga“, wie GSC-Trainer Manfred Wölpper urteilt, zu bestehen?
„Vor allem bei Standards sind die sehr gefährlich“, hat Wölpper ausgemacht und dabei vor allem seine Mannschaft vor Francis Banecki gewarnt. Der 25-jährige Deutsch-Kameruner, der für Werder Bremen zwei Bundesliga-Einsätze und für Eintracht Braunschweig in neun Zweitliga-Partien auf dem Feld stand, ist mit 1,92 Meter Körperlänge besonders gefährlich. Sieben Treffer in den bislang zehn Partien sprechen bei einem Defensiv-Allrounder für sich.
„Wenn wir da kein Gegentor kassieren, wäre das ein wichtiger Schritt zu einem Erfolg“, so Wölpper, der sich auch von zuletzt vier sieglosen Partien der Gastgeber nicht täuschen lässt. „Und dann muss sich zeigen, wie sich die zuletzt vorgenommene Umstellung bei uns gegen stärkere Teams bewähren“, so Wölpper. Personell schöpft er, abgesehen von den Langzeitverletzten Maaßen und Scheinpflug, aus dem Vollen. Vielleicht nimmt er sogar Binder mit, der seit gut 14 Tagen wieder im Training steckt. „Ich hoffe jedenfalls auf ein gutes Spiel in einem schönen Stadion“, zeigt Wölpper Optimismus vor der Partie am Sonntag um 14 Uhr.