Die Harmonie ist spürbar

Oberliga Niedersachsen:GSC contra Nordhorn

Goslar(cfk). Eintracht Nordhorn gibt heute um 15 Uhr seine Visitenkarte beim Goslarer SC im Oberliga-Duell ab. Vertraut man der Statistik, müssen sich die Kaiserstadt-Kicker vor dem Liga-Neunten nicht sonderlich fürchten. Zuhause ist die Eintracht zwar mit 13 Zählern aus fünf Partien eine macht, doch auswärts, sieht man vom Saisonauftakt mit einem Sieg beim Rotenburger SV ab, stehen 4:17 Tore und magere drei Punkte vom 3:0-Sieg in Rotenburg.
Die Platzherren hingegen treten mit breiter Brust an. 16 Punkte aus den letzten sechs Spielen, darunter die bittere Nullnummer gegen die „Maurermeister“ aus Langenhagen, können sich wahrlich sehen lassen. Spielerisch hat die Mannschaft sich die Spitzenposition in der Liga verdient, allmählich läuft es auch ein wenig besser mit der Torausbeute. Zudem kann sich aufgrund der enormen Leistungsdichte im Kader kein Spieler auf seinen Lorbeeren ausruhen, denn draußen scharren gleichwertige Mitspieler mit den Hufen. Denn bis auf die Langzeitausfälle stehen Trainer Manfred Wölpper alle Spieler zu Verfügung. Und dennoch gibt es keinen Konkurrenzkampf mit Zähnen und Klauen, sondern es herrscht insgesamt eine gute Harmonie in der Truppe, das stimmige Miteinander ist auf dem Platz spürbar. Und das ist schließlich, „wo es zählt: auf dem Platz.“ Auch heute gegen Nordhorn.