Doppelschlag wirft Taktik über den Haufen

Regionalliga Nord: Goslarer SC verliert mit 1:3 in Meppen / Eulberg: „Fehler eiskalt ausgenutzt!“

„Keine neuen Verletzten“ lautet der einzig positive Aspekt, den der Goslarer SC nach dem 1:3 (0:2) beim SV Meppen aufbieten kann. „Es war eine verdiente Niederlage“, machte auch Trainer Frank Eulberg keinen Hehl aus der Überlegenheit der Gastgeber.
Mit einem Doppelschlag hatte der Gastgeber bereits nach zwölf Minuten die Taktik der Kaiserstadt-Kicker über den Haufen geworfen, konnte jetzt entspannt abwarten, wie der GSC reagiert. „Die haben unsere Fehler eiskalt ausgenutzt“, so Eulberg, „allerdings waren das Fehler, die wir lange nicht gemacht haben.“ Nummer eins war ein Begleitschutz statt einer Attacke gegen René Wessels, der schließlich recht ungestört von der Strafraumgrenze aus zur Führung abziehen konnte (9.). Kurz darauf wurde eine Flanke der Gastgeber nicht energisch genug verhindert und der Ball von Andreas Gerdes-Wurpts sicher zum 2:0 eingenickt (12.).
„Bei denen war Leidenschaft im Spiel, das Publikum hat jede erfolgreiche Aktion bejubelt, die förmlich getragen“, lobte Eulberg Mannschaft und Atmosphäre beim Gegner, „hingegen stellte sich uns nicht nur die Situation, das Spiel machen zu müssen, sondern wir mussten uns auch von dem Schock erholen.“
In der zweiten Hälfte gelang das zunächst besser. Da drückte der GSC der Partie immer mehr den Stempel auf, ließ immer weniger der gefährlichen Meppener Konter zu. Schließlich bewies Justin Eilers auch noch das richtige Stürmer-Näschen, spekulierte richtig bei einem Schnitzer der SV-Abwehr und erzielte den Anschlusstreffer (65.). Doch die Hoffnung der Gäste, dieser Weckruf könnte Früchte tragen und zur Wende führen, wurde nur fünf Minuten später begraben. Mit einem Gewaltschuss aus über 20 Metern beendete Sebastian Schepers die Aufholjagd des GSC schnell wieder (70.).
„Das war Abstiegskampf, das war Leidenschaft“, lobte Eulberg den Gastgeber. Seine Elf nahm er aber auch in Schutz. „Wir haben in den letzten Wochen viele Körner gelassen“, stellt er sich vors Team. Übers Wochenende hatte seine Mannschaft dann frei, sollte abschalten. Denn jetzt gilt es Kräfte zu sammeln, um am kommenden Sonntag gegen Oberneuland dann vor eigenem Publikum wieder mit einer ordentlichen Leistung aufzuwarten.

Goslarer SC: Nico Lauenstein – Tim Rubink, Blerim Rrustemi, Christopher Kolm, Peter Endres – Slavomir Lukac (46. Tezcan Karabulut), Karsten Fischer – Garrit Golombek, Mazan Moslehe (62. Muhamed Alawie), Corvin Behrens – Justin Eilers.

Tore: 1:0 Wessels (9.), 2:0 Gerdes-Wurpts (12.), 2:1 Eilers (65.), 3:1 Schepers (70.).

Schiedsrichter: Viatcheslav Paltchikov (Lübeck)