Goslarer SC heute Abend bei Werder II

Auf Platz acht mit 13 Punkten rangiert die Reserve von Bundesligist Werder Bremen in der Regionalliga. Doch der Blick auf die Tabelle täuscht, denn Werder II hat von erst sechs Spiele vier gewonnen. Kein Wunder also, dass Frank Eulberg, Trainer des Goslarer SC vor dem Gastspiel seiner Kicker heute um 19 Uhr an der Weser den Gegner als eine der Top-Mannschaften der Liga einstuft.
Auch der starke 3:1-Erfolg seiner Schützlinge vor einigen Tagen gegen die Bundesliga-Truppe von Hannover 96 lässt die Kaiserstadt-Kicker nicht abheben. „Das Spiel hat die Mannschaft schon richtig eingeordnet“, sagt er, „sie weiß, dass sie in einem Ligaspiel nicht so viele Räume bekommt.“ Hannover jedenfalls hat wohl nicht mit solch einem stark aufspielenden Gegner gerechnet, später den Schalter nicht mehr umgelegt bekommen.
Das ist nun Schnee von gestern, „gegen Bremen ist eine ähnlich hervorragende Leistung nötig, um zu punkten“, fordert Eulberg. Zwar haben gegen „die Roten“ alle drei Spitzen der Goslarer getroffen. Doch Mazan Moslehe ist für diese Partie gesperrt, bei Justin Eilers reicht die Kraft noch nicht für 90 Minuten. Also wird Muhamed Alawie zunächst als Spitze starten. Im Gegensatz zum Spiel gegen 96 wird allerdings Alessandro Caruso wieder in die Abwehr rücken. Er fehlte aus privaten Gründen gegen Hannover, beim Pflichtspiel ist er „als Stammspieler gesetzt“, so Eulberg. Da jedoch Peter Endres als linker Außenverteidiger wegen der fünften Gelben Karte fehlt, kann er sich Caruso auch einmal als Außenverteidiger vorstellen und Blerim Rrustemi und Christopher Kolm in der Innenverteidigung belassen. Wahrscheinlicher ist jedoch die bewährte Lösung, Rrustemi als Zehner zu bringen und Tezcan Karabulut für Garrit Golombek auf der Außenbahn einzusetzen. Dann würde Nils Pölzing wieder die Endres-Position übernehmen. Zufrieden wäre Eulberg schon, wenn „wir aus Bremen einen Punkt und keinen neuen Verletzten mitbringen.“ Denn schon am Sonntag um 14 Uhr stellt sich Liga-Primus Holstein Kiel in der S-Arena vor.