Goslarer SC meistert erste Pokalhürde

3:0-Erfolg im NFV-Pokal gegen Oberligisten Germania Egestorf/Langreder

Das erste Spiel der neuen Saison hat der Goslarer SC erfolgreich hinter sich gebracht. Mit 3:0 (1:0) setzte sich der Regionalligist im NFV-Pokal beim Oberligisten 1. FC Germania Egestorf/Langreder durch und hat damit das Achtelfinale erreicht.
Bereits früh sorgte der GSC für Ernüchterung bei den Gastgebern. Der Sekundenzeiger hatte kaum zwei volle Umdrehungen nach dem Anpfiff geschafft, da knallte Tezcan Karabulut auch schon einen Flachschuss in das Tor der Platzherren. Doch war es wohl zu heiß, als dass der GSC nun weiter mit aller Macht auf eine Erhöhung der Führung drängte. Die Hälfte plätscherte eher ausgeglichen vor sich hin.

„Nach der harten Vorbereitung war es schwer“, gestand GSC-Trainer Mario Block. Er war letztlich zufrieden, dass seine Mannschaft den ungefährdeten Sieg davon getragen hatte. Den sicherte nach der Pause dann Garrit Golombek mit einem Doppelschlag. Der Rechtsaußen zeigte sich gewohnt quirlig, scheint aber endlich auch treffsicherer zu werden. Vor allem sein zweiter Treffer zum Endstand war sehenswert, jagte er den Ball doch aus über 25 Metern in das Gehäuse der Germanen.
„Alles in allem ein hoch verdienter Sieg“, meinte Block, „abhaken und dann steht unter der Woche das Achtelfinale an.“ Doch so einfach ist es mit dem Abhaken nicht. Denn in der letzten Minute kassierte der GSC noch eine Rote Karte. „Daniel Vaughan wurde gebissen und umgerissen“, schildert Block die Situation. „Im Umfallen hat er dann einen Gegner mit dem Arm an der Brust getroffen, was der Schiri als Tätlichkeit wertete.“
Am Dienstag steht dann noch der Test bei Germania Wolfenbüttel auf dem Programm bevor am Freitag um 19 Uhr die Kaiserstadt-Kicker beim BV Cloppenburg die neue Regionalliga-Saison eröffnen.

Goslarer SC: Marc Brosius, Thomas Ströhl (74./Muhamed Alawie), Kai-Fabian Schulz, Kevin Kahlert, Oliver Hofmann, Karsten Fischer, Sven Hartwig (85./Marius Kleinsorge), Garrit Golombek, Rico Gladrow, Daniel Vaughan, Tezcan Karabulut (71./Darko Anic).

Tore: 0:1 Karabulut (2.), 0:2, 0:3 Golombek (67., 71.).

Rote Karte: Vaughan (90. Tätlichkeit).