Goslars Gegner steht mit dem Rücken zur Wand

Oberliga Niedersachsen: Arminia Hannover gastiert heute in der S-Arena

Von Camillo Kluge, Goslar

Fast schon nebensächlich ist die Partie des Goslarer SC gegen Arminia Hannover heute um 15 Uhr in der S-Arena, zumindest für den Gastgeber. Die Hannoveraner hingegen „stehen mit dem Rücken zur Wand und kämpfen gegen den Abstieg“, weiß GSC-Trainer Manfred Wölpper. Und dabei legen sie offensichtlich enorme Kräfte frei, wie jüngst nicht nur der Heimsieg über Heeslingen sondern vor allem der 3:0-Erfolg bei Kickers Emden belegen. Und Auswärtsstärke bewiesen sie auch beim 1:0-Sieg in Osnabrück – die Kaiserstadt-Kicker sollten trotz des eigenen 1:0-Hinspielsieges gewarnt sein.
Personell kann Wölpper fast aus dem Vollen schöpfen. Nils Pölzing hat wieder mittrainiert, ob er spielen kann, „das soll er selbst entscheiden“, so Wölpper, „wir wollen nicht ein erneutes Aufbrechen der Verletzung riskieren.“ Bitterer stehen die Vorzeichen für Alexander Scheinpflug. Letzte Untersuchungen stehen zwar noch aus, aber „er scheint sich erneut einen Kreuzbandriss zugezogen zu haben“, so Wölpper. Bei Eintracht Northeim haben die Goslarer indessen noch einmal zugeschlagen. Nachdem vor wenigen Wochen vom Ligakonkurrenten Torjäger Muhamed Alawie verpflichtet wurde, meldete Wölpper nun auch die Verpflichtung von Alawies Teamkollegen Mehdi Mohebieh, der bereits acht Treffer in dieser Saison erzielte. „Mit den beiden sollten unsere Offensivqualitäten deutlich steigen“, prognostiziert Wölpper für kommende Saison. Doch heute kommt erst einmal die auswärtsstarke Arminia.