GSC empfängt am Sonntag die "kleinen" Wölfe

25. Spieltag in der Fußball-regionalliga

Derby, Spitzenkampf und ein komplettes Programm mit neun Partien – am 25. Spieltag hat die Regionalliga Nord mal wieder eine Menge zu bieten. Zudem wird es natürlich immer spannender: So viele Spiele bleiben den Teams nicht mehr, um ihre Ziele umzusetzen.

SV Meppen – BV Cloppenburg (Fr., 19 Uhr)
Der Tabellensechste empfängt den 14. der Regionalliga Nord. Oder: Derby in Meppen. Der Gastgeber präsentierte sich beim 1:1 in Bremen zuletzt in starker Form, aber auch der BVC – seit vier Partien ungeschlagen (1-3-0) – reist nicht mit leeren Händen an. Zudem gewann Cloppenburg das Hinspiel glatt mit 4:0. Die jüngste Bilanz dieses Derbys ist dagegen ausgeglichen (2-1-2).

TSV Havelse – Werder Bremen II (Fr. 19.30 Uhr)
Lediglich zwei Niederlagen kassierte der TSV Havelse in den vergangenen sieben Partien (3-2-2). Er verlor lediglich die Spitzenspiele in Norderstedt (0:1) und gegen Wolfsburg II (1:2). Nun tritt der Tabellenfünfte erneut zu einem Duell auf höchster Ebene an, und dabei geht es sogar gegen den Spitzenreiter. Man darf davon ausgehen, dass die Niedersachsen nun endlich einen Erfolg verbuchen wollen. Allerdings sind die Bremer natürlich nicht zufällig an die Tabellenspitze gelangt: Der Gast ist nun bereits seit zwölf Partien ungeschlagen.

Hannover 96 II – FC St. Pauli II (Sa., 13 Uhr)
Nun wird es langsam eng für 96 II: Seit acht Partien warten die Niedersachsen auf einen dreifachen Punktgewinn, gerade zwei Zähler holte das Team von Sören Osterland in diesem Zeitraum. Nach der 1:2-Niederlage beim BSV Rehden bemängelte der Trainer erneut die Einstellung seiner Kicker: "Einige Spieler bringen den richtigen Biss mit, andere tragen ihn hingegen nicht mit." Angesichts des elften Tabellenplatzes, mit nur noch fünf Punkten Vorsprung vor einen Abstiegsplatz, soll nun gegen den FC St. Pauli ein erster Schritt in Richtung bessere Zeiten unternommen werden. Allerdings: Obwohl die Hamburger als Zehnter lediglich einen Rang besser platziert sind als ihr Gegner, haben sie satte sieben Punkte mehr auf dem Konto. Zudem gelang der Zweitliga Reserve zuletzt ein 3:1-Erfolg beim Derby gegen den Hamburger SV II.

VfB Lübeck – Lüneburger SK Hansa (Sa., 14 Uhr)
Es läuft beim VfB. Seit sieben Partien (4-3-0) sind die Lübecker (7.) nun ohne Niederlage. Zuletzt landeten sie einen überraschenden 3:2-Erfolg beim VfL Wolfsburg II. In dieser Situation möchte man wohl nicht unbedingt an der Lohmühle antreten. Der LSK muss es gleichwohl zu tun. Aber beim Tabellenzwölften kennt man sich mit Überraschungen aus, und unerwartete Ergebnisse sind in der Regionalliga Nord nun wirklich keine Seltenheit.

Goslarer SC - VfL Wolfsburg II (So., 14 Uhr)
Unter Zugzwang stehen eigentlich beide Teams: Der GSC gewann beim 2:2 in Flensburg zuletzt zwar einen überraschenden Punkt. Als Vorletzter der Tabelle muss er allerdings nachlegen, um den Anschluss an die Nichtabstiegszone zu halten. Sein Gegner möchte auch nicht den Kontakt verlieren. Der Tabellenzweite VfL leistete sich bei der 2:3- Heimniederlage gegen den VfB Lübeck eine unerwartete Pleite. Nun sollte er in Goslar punkten.

FC Eintracht Norderstedt – ETSV Weiche Flensburg (So., 14 Uhr)
Der ETSV hatte sich dank einer beeindruckenden Siegesserie an das obere Drittel herangekämpft, kam zuletzt allerdings vier Mal nicht über ein Unentschieden hinaus. Während die Remis gegen Meppen (2:2), Havelse (0:0) und Lübeck (1:1) noch als Erfolg galten, kam das 2:2 gegen Goslar doch eher unerwartet. In Norderstedt wartet nun ein Gegner, der zuletzt dreimal in Folge siegreich war und sich nun auf dem vierten Tabellenplatz stabilisiert hat.

VfR Neumünster – BSV „Schwarz-Weiß“ Rehden (So., 14 Uhr)
Endlich: Beim 2:1 im Auswärtsspiel gegen Eintracht Braunschweig II gelang dem VfR zuvor sieben sieglosen Partien der erste dreifache Punktgewinn. Nun steht der 16. Neumünster vor einem womöglich richtungsweisenden Kellerduell gegen seinen Tabellennachbarn aus Rehden (15.). Der Gast reist allerdings mit der Empfehlung von sieben Partien ohne Niederlage nach Schleswig Holstein (2-5-0).
Hamburger SV II – Eintracht Braunschweig II (So., 14 Uhr)
Beim 1:3 im Derby gegen St. Pauli kassierte der HSV bereits die sechste Niederlage in Folge. Sie war natürlich nicht geeignet, die Stimmung beim einstigen Tabellenführer zu verbessern. "Wir hatten uns viel vorgenommen und sind natürlich enttäuscht. Zum Ende haben wir noch einmal alles versucht, aber wir wurden leider nicht belohnt“, meinte Daniel Petrowsky. Nun möchte der Tabellendritte gegen die Eintracht in die Erfolgsspur zurückfinden. Er trifft auf einen Gegner, der zuletzt ebenfalls ein Negativerlebnis aufzuarbeiten hatte. Die 1:2-Heimniederlage gegen Neumünster kam schließlich ziemlich überraschend.

FT Braunschweig – VfB Oldenburg (So., 15 Uhr)
Stattliche zwölf Punkte fehlen dem Schlusslicht nun bereits zum Tabellennachbarn – für die FT Braunschweig wird es nun immer schwerer, den Anschluss an die nicht Abstiegsplätze herzustellen. Unmöglich ist dies allerdings nicht. Eine Aufholjagd setzt allerdings wohl zwingend einen Punktgewinn gegen den VfB voraus. Der Gast war ebenso wie die FTB zuletzt spielfrei und befindet sich als 13. auch nicht gerade in der Komfortzone der Liga. (Text: Stefan Freye)