GSC ist für Auswärtspartie bestens gerüstet

GSC-Trainer Manfred Wölpper hat im Saisonverlauf bisher alles richtig gemacht. (Foto: Kluge)

Oberliga Niedersachsen: Spitzenreiter Goslar reist heute zum SCLangenhagen

Goslar (cfk). Zum SC Langenhagen reist Oberliga-Spitzenreiter Goslarer SC morgen. Um 15 Uhr treten die Kaiserstadt-Kicker beim derzeitigen Liga-Dritten an. „Im Hinspiel haben wir uns an denen die Zähne ausgebissen“, erinnert sich GSC-Trainer Manfred Wölpper ungern an das 0:0 gegen Langenhagen.
Über 90 Minuten bestimmte der GSC das Hinspiel, Keeper Nico Lauenstein hatte seinerzeit nur einen Ball zu parieren. Zudem wurde ein GSC-Treffer wegen Abseits nicht gegeben. Doch ob Langenhagen auch vor eigenem Publikum mit zwei dicht gestaffelten Viererketten nur darauf bedacht ist, den eigenen Strafraum abzuriegeln, ist fraglich. „Im Hinspiel waren die nur darauf bedacht, unser Spiel zu zerstören“, erinnert sich Wölpper gut. Sollte Langenhagen tatsächlich morgen zu den gleichen Mittel greifen, ist Wölpper diesmal jedoch gewappnet. Mit vernünftigen Diagonalpässen will er dann die Abwehrreihen der Gastgeber knacken.
Auf Justin Eilers muss er dabei verzichten. Allerdings ist die Knieverletzung nicht ganz so schlimm wie zunächst befürchtet. „Meniskuseinriss und gezerrte Bänder“, zählt Wölpper auf und tippt auf zwei bis drei Wochen Pause. Doch mit Jörn Winkler hat er ja einen erprobten Stürmer, der in die Bresche springen kann. Wie genau er in Langenhagen auflaufen wird, verrät er noch nicht. „Ich bin mir aber auch noch nicht ganz genau schlüssig“, gesteht er, „da noch an Feinheiten zu arbeiten ist“. Er wünscht sich jedenfalls, dass seine Taktik gleich greift, denn „ein schnelles Tor würde uns viel erleichtern.“