GSC reist heute zu den kleinen Wölfen

Vier Siege in Folge, wie hier zuletzt gegen den VfB Lübeck, lassen den GSC Goslar mit breiter Brust zum Spitzenspiel nach Wolfsburg fahren.

Regionalliga: Goslarer treten zum Spitzenspiel bei der U23 des VfL Wolfsburg an

Zum Spitzenspiel, Dritter beim Vierten, der Regionalliga reist der Goslarer SC heute zur Bundesliga-Reserve des VfL Wolfsburg. „Wolfsburg zählt zu den absoluten Titelanwärtern“, sagt GSC-Trainer Frank Eulberg über den einen Punkt schlechter bestückten Gastgeber. Doch er warnt vor dem Spiel heute um 14 Uhr: „Das ist keine normale U23.“
Da Eulberg in Wolfsburg wohnt und seinerzeit unter Steve McLaren hospitierte, kennt er sich bei den „kleinen Wölfen“ auch ganz gut aus. „Lorenz-Günther Köstner legt viel Wert auf das Defensiv-Verhalten“, weiß Eulberg, „wir werden auf eine sehr disziplinierte Mannschaft treffen, die wenige Räume zulässt.“ Zwar haben die „Wölfe“ in Lübeck überraschend 0:1 verloren, doch nun zu denken, weil der Goslarer SC gegen den VfB zu Hause in Unterzahl gewann, sei Wolfsburg problemlos zu schlagen, wäre arg simpel gedacht.
„Wir müssen gucken, dass wir stabil stehen“, fordert Eulberg, „dass wir wieder zu Null spielen.“ Die Konsequenz ist logisch, „wir hätten wenigstens einen Punkt.“ Und das wäre nach der Vorstellung des Trainers einer der Bonuspunkte, um schnell die magische „40“ voll zu bekommen. Ein Erfolg oder Teilerfolg gegen einen der Liga-Favoriten „wäre auch sehr gut für das Selbstvertrauen und würde unsere gute Phase andauern lassen“, sagt er.
Denn zuletzt vier Sieg in Folge lassen die Kaiserstadt-Kicker mit breiter Brust zum Werksteam reisen. Aber mit Tezcan Karabulut, Mazan Moslehe und Slavomir Lukac fallen drei zu den Stammkräften zählende Spieler aus. Justin Eilers ist kräftemäßig noch lange nicht bereit, eine Partie voll zu bestreiten. So werden Garrit Golombek und Muhamed Alawie sowie zuletzt schon Christopher Kolm wohl die Lücken füllen. Aber auch Mirhudin Kacar ist wohl wieder voll einsatzfähig. Wer auch spielt, wenn die Kaiserstadt-Kicker tatsächlich einen Zähler oder mehr aus Wolfsburg mitbringen, haben sie sich erst einmal im oberen Drittel der Tabelle etabliert.