GSC schlägt HSV-Reserve souverän

Regionalliga: Eulberg-Team setzt sich in der Hansestadt mit 0:2 durch

Mit einem 2:0 (0:0) beim Hamburger SV II eroberte Regionaligist Goslarer SC drei weitere nicht unbedingt kalkulierte Punkte auf dem Weg, den Verbleib in der vierthöchsten Spielklasse so schnell wie möglich zu zementieren. Und wieder einmal waren es der nach einer Stunde eingewechselte Justin Eilers (71.) sowie Mazan Moslehe (86.), die für die Treffer der Kaiserstadt-Kicker sorgten.

Trainer Eulberg sehr zufrieden

Trainer Frank Eulberg zeigte sich sehr zufrieden nach der Partie, und dies nicht allein des Sieges wegen. „Die Mannschaft eine sehr reife Leistung gezeigt“, lobte er, „vor allem in taktischer Hinsicht.“ Explizit hielt sie sich ganz akkurat an den aufgestellten Spielplan. Geduldig wurde in der Defensive auf Schnitzer des spielstarken Gastgebers gewartet. Bei Ballgewinn wurde dann blitzschnell umgeschaltet und mit feinem Flügelspiel der Gegner unter Druck gesetzt. „Da hat unsere gute defensive Organisation einfach nichts Nennenswertes zugelassen“, so Eulberg.

HSV-Taktik eiskalt ausgenutzt

Und so kam es, wie Eulberg kalkuliert hatte. In der zweiten Hälfte steigerte der HSV seine offensiven Bemühungen und „uns boten sich wie erhofft mehr Räume“, so Eulberg. Dennoch dauerte es noch ein wenig, bis schließlich das 1:0 für die Kaiserstadt-Kicker fest stand. Tezcan Karabulut spielte einen feinen leicht diagonalen Pass genau in die Schnittstelle der Elf von Rudolfo Esteban Cardoso, Justin Eilers erlief den für ihr gedachten Pass und versenkte zur Führung. Das 2:0 von Moslehe bereitet Eilers dann vor. Auch hier war es ein steiler Pass, den der sprintstarke Moslehe souverän vor dem Verteidiger holte, dann sogar noch den HSV-Keeper Tino Dehmelt ausspielte und locker einschoss.
Letztlich hätte der Sieg sogar noch deutlicher ausfallen können. Eilers alleine hatte noch ein, zwei Hochkaräter auf dem Fuß. „Und einen klaren Treffer hat uns der Schiedsrichter nicht anerkannt“, konnte Eulberg diese Entscheidung im Nachhinein allerdings gelassen nehmen. Einen Eckstoss verwandelte Christopher Kolm mit dem Kopf, doch „der Schiedsrichter meinte eine Behinderung des Torwarts gesehen zu haben“, schildert Eulberg.
Kommenden Sonntag um 14 Uhr kommt mit Victoria Hamburg der nächste Gegner auch aus der Hansestadt. Da wird, und das war letztlich der einzige Wermutstropfen des Sieges beim HSV, Mazan Moslehe nicht mitspielen können, da er gestern seine fünfte Gelbe Karte kassierte. Eine Chance für Justin Eilers, sich einmal wieder in der Startelf zu versuchen, zumindest „wenn er die Woche gut und ohne Beschwerden trainiert“, sagt Eulberg, der da kein Risiko gehen will.

Goslarer SC: Nico Lauenstein – Tim Rubink, Slavomir Lukac, Christopher Kolm, Peter Endres – Karsten Fischer, Blerim Rrustemi – Tezcan Karabulut (88. Garrit Golombek), Muhamed Alawie (59. Justin Eilers), Corvin Behrens – Mazan Moslehe (86. Steve Ridder).
Tore: 0:1 Eilers (71.), 0:2 Moslehe (86.).
Schiedsrichter: Lennart Dornieden (Osnabrück)