GSC will heute punkten

Für den Goslarer SC soll es heute in der Regionalliga weitergehen. Die Harzer reisen zum Nachholspiel nach Norderstedt.

Regionalliga: Goslarer reisen zum Nachholspiel nach Norderstedt / Kaum Veränderungen im Kader

Nachdem die beiden vorgesehenen Spiele der Fußball-Regionalliga Nord am vergangenen Wochenende ausfielen, soll es nun wieder losgehen. Während die Partien zwischen der U23 von Hannover 96 gegen den SV Meppen und dem TSV Schilksee gegen den Hamburger SV U23 abgesagt sind, standen die Begegnungen zwischen Eintracht Norderstedt und dem Goslarer SC sowie St. Pauli (U23) und dem VfV/Borussia 06 Hildesheim bei Redaktionsschluss noch auf dem Plan. Beide Spiele sollen heute um 14 Uhr beginnen.
Der GSC steht nach einer Findungsphase zu Beginn der Saison ganz gut da. Die 23 Punkte aus den ersten 19 Spielen sind allerdings noch kein Polster, auf dem es sich ausruhen lässt. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt zwar neun Zähler. Doch hat der VfV/Borussia 06 Hildesheim, der auf diesem Rang steht, auch noch drei Spiele mehr zu absolvieren. Und die Hildesheimer haben sich in der Winterpause beim Ligakonkurrenten bedient. Nachdem Garrit Golombek seinen Vertrag bei den Kaiserstädtern Ende November aufgelöst hat, schloss er sich einige Wochen später den Borussen an. Mit Yannick Schulze, Louis Diedrich und Niklas Teichgräber hat Hildesheim weitere junge Spieler mit Potenzial geholt. Sie alle kommen von Hannover 96 II, im Fall von Diedrich aus der U19. Verlassen haben den VfV Niklas Kiehne, Philipp Rockahr und Philipp Schlichting. Sie alle haben maßgeblich zum Aufstieg in die Regionalliga beigetragen, kamen in der Hinrunde jedoch nicht auf die gewünschten Einsatzzeiten.
Beim GSC ging es in der Winterpause dagegen ruhiger zu. Kein Wunder, nach 19 Ab- und 16 Neuzugängen im Sommer muss sich das Team auch noch weiter einspielen. Als einziger Neuzugang wurde Kojo Papa Brown gemeldet. Der 22-jährige Linksfuß ist auf der linken Seite defensiv wie offensiv einsetzbar. „Damit heizt er den Konkurrenz­kampf auf der linken Seite an und macht unseren Kader noch variabler“, so Cheftrainer Sven Thoß. Die Vorbereitung lief allerdings nicht erfolgreich. Sowohl gegen Germania Halberstadt (Regionalliga Nordost) als auch gegen Eintracht Northeim (Oberliga Niedersachsen) gab es 1:2-Niederlagen. Sollte die heutige Begegnung ausfallen, hätte der GSC erst einmal weitere zwei Wochen Zeit zur Vorbereitung. Am kommenden Wochenende sind die Goslarer ohne Spiel, bevor es am 13. Februar gegen die U23 von Hannover 96 weitergeht. Bis dahin sind weitere Testspiele beim FSV Barleben (NOFV-Oberliga Süd, 3. Februar) und am Sonnabend, 6. Februar, 14 Uhr, gegen den 1. FC Lok Stendal (Verbandsliga Sachsen-Anhalt) geplant.
Für den VfV/06 Hildesheim hätte die Begegnung gegen St. Pauli schon wegweisenden Charakter. Seit dem 8. November haben die Hildesheimer nur noch ein Punktspiel absolviert. Auch aufgrund dessen sind sie auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Gegen die Hamburger konnten sie am ersten Spieltag einen von bislang vier Saisonsiegen feiern. Der letzte Erfolg liegt jedoch schon lange zurück: Am 10. Oktober gab es ein 3:1 bei Eintracht Braunschweig II.