Meisterschafts-Revanche in Braunlage

Eishockey: Eisbären Berlin treffen im Wurmbergstadion auf Grizzly Adams Wolfsburg

Braunlage (bo). Die Eishockey-Fans im Harz können sich auf einen absoluten Leckerbissen freuen. Am Freitag, 9. September, trifft im Braunlager Wurmbergstadion der aktuelle deutsche Meister Eisbären Berlin auf den letztjährigen Finalgegner, die Grizzly Adams Wolfsburg. Spielbeginn wird um 20 Uhr sein. „Das sind die beiden derzeit besten deutschen Mannschaften. Meister gegen Vize, besser geht es nicht!“ freut sich Kurdirektor Christian Klamt von der federführenden Braunlage Tourismus GmbH über die nun erfolgte Bestätigung des Termins.
Beide Mannschaften dominierten in der abgelaufenen Spielzeit die Liga. Wolfsburg holte sich den Vorrundentitel, die Eisbären erreichten knapp dahinter als Dritter die Play-Offs. In der Endrunde hatten dann aber die Berliner die Nase vorne. Mit drei knappen Siegen sicherten sich die Eisbären im Finale gegen die Grizzly Adams ihre inzwischen sechste DEL-Meisterschaft.
Sowohl die Berliner als Titelverteidiger als auch der Vizemeister aus Wolfsburg gelten für die neue Saison als heiße Favoriten auf den Titel. Ein Blick auf die Kaderlisten verrät, warum. Beide Teams sind gespickt mit deutschen Nationalspielern und erstklassigen ausländischen Akteuren. Vom Torhütergespann über die Verteidigung bis hin zu den vierten Sturmreihen sind die Mannschaften hervorragend besetzt.
Da beide Teams ein offensives System bevorzugen, können sich die Zuschauer auf ein tolles Match freuen. Kurz vor dem Saisonstart werden beide Clubs zudem versuchen, deutliche Duftmarken zu setzen.
Auf dem Eis wird mit Jens Baxmann auch ein echter Harzer mitmischen. Der gebürtige Wernigeroder wechselte 2001 zum Berliner Nachwuchs. 2003 gelang dann der Sprung in die 1. Mannschaft. Inzwischen hat der 26-jährige Verteidiger fünf deutsche Meisterschaften gesammelt. Das Eishockeyspielen erlernte der zum erweiterten Nationalmannschaftskreis gehörende Abwehrspieler beim ESV Schierke, ehe er zum Braunlager Nachwuchs stieß. Für „Baxi“ wird es daher ein echtes Heimspiel werden.