Neue Ideen erweitern Sponsoringmöglichkeiten bei den Harzer Wölfen

Hinter den Kulissen wird kräftig an der Umsetzung der neuen Mannschaft gebaut

Braunlage (bo). Der Eishockeysport befindet sich seit dem Ende der Stanley-Cup-Finals in Nordamerika endgültig in der Sommerpause. Das gilt natürlich auch schon seit längerem für den Oberligisten ESC Harzer Wölfe Braunlage. Doch wirklich Pause herrscht nur auf dem Eis, hinter den Kulissen wird kräftig an der Umsetzung der neuen Saison gearbeitet. Im Rahmen der geplanten Ausgliederung der ersten Mannschaft in eine Aktiengesellschaft haben die Wölfe auch ihr Sponsoring neu geordnet.
„Neben den klassischen Sponsoring-Möglichkeiten wollen wir unseren Partnern und möglichen zukünftigen Partnern auch neue Optionen bieten“, berichtet Vizepräsident Alexander Hokamp.
Wie bisher wird es natürlich das Klein-Sponsoring geben, bei dem entsprechende Werbeflächen zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise Banden im Stadion.
Vermehrt hoffen die Wölfe in Zukunft aber auch auf zweckgebundenes Sponsoring. Eine Option wäre hierbei die komplette Ausrüstung für die Spieler der ersten Mannschaft, die durch einen oder mehrere Sponsoren finanziert wird. „Man kann von etwa 3.000 Euro pro Spieler und Saison ausgehen. Das mag sich für einige Leute viel anhören, aber wir können von unseren Spielern letztlich nur dann Höchstleistungen erwarten, wenn sie das richtige Werkzeug dazu haben“, erklärt Hokamp. Eine weitere Option bietet das Trikotsponsoring, bei dem einer oder mehrere Sponsoren die Trikotsätze der ersten Mannschaft finanziert.
Eine neue Möglichkeit zur Unterstützung wird durch sogenannte Spielerpatenschaften geboten. Sponsoen könnten damit einzelne Spieler unterstützen, die ihnen dann natürlich auch zu vereinbarten Zeiten für Werbezwecke zur Verfügung stehen.
Beim Geschäftssponsoring können Sponsoren schließlich den Geschäftsbetrieb durch das Zurverfügungstellen von Waren oder Sachleistungen unterstützen.
„Unsere Philisophie, wenn es um die Ausrüstung und Versorgung des Teams geht, ist recht einfach. Wir wollen für die Spieler gute Bedingungen schaffen, in denen sie ihren Sport ausüben und die bestmögliche Leistung abrufen können“, erläutert Hokamp. Der Vizepräsident weiter: „Man hat gesehen, wie weit wir es sportlich in der letzten Saison trotz der schlechten Umstände geschafft haben. Wie weit könnten wir es dann schaffen, wenn die Bedingungen stimmen?“
Neben dem Sponsoring planen die Harzer Wölfe auch weitere Geschäftspartnerschaften, um zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Neben einem erweiterten Merchandising sollen zudem zusätzliche Events rund um das Eishockey herum stattfinden; weitere Dinge sind in Planung.