Nur mit dem Punkt zufrieden

Regionalliga: Goslarer SC spielt beim BSV Rheden 2:2-Unentschieden

Mit einem 2:2 (1:2) kehrte der Goslarer SC vom Gastspiel in der Fußball-Regionalliga beim BSV Rehden zurück. „Mit dem Punktgewinn bin ich sehr zufrieden“, sagte Frank Eulberg, Trainer des GSC, „mit dem Spiel aber nicht so sehr.“
Dabei erwischten die Kaiserstadt-Kicker einen Start nach Maß. Nach erstem Abtasten erzielten sie mit „dem ersten guten Angriff“, wie Eulberg sagte, die Führung. Der offensiver ausgelegte Karsten Fischer schickte Corvin Behrens steil, der dann den Torwart der Gastgeber zum 1:0 überwand. Doch funktionierten solche Aktionen nach Eulbergs Meinung vor allem in der ersten Hälfte viel zu selten, woran nicht allein sein Team Schuld trug.
„Es war ein sehr schwieriger und holpriger Boden“, erklärte er, warum das Passspiel nicht wie zuletzt klappte. Denn in den Testspielen konnte gegen Wolfsburg II oder den Nachwuchs von Hannover 96 stets auf Kunstrasen gezaubert werden. Aber „auf solchen Plätzen werden wir in den nächsten Wochen öfter antreten“, fordert er von seiner Mannschaft, sich darauf einzustellen.
Denn Rehden pflegte eine Variante, mit der auf solchen Plätzen zu bestehen ist. „Die spielten nur lange Bälle, und damit kamen wir erst gar nicht klar“, monierte Eilberg. Da zeigten sich dann auch noch ein paar Abstimmungsprobleme in der Innenverteidigung zwischen Christopher Kolm und dem Zugang Kai-Fabian Schulz.
So kam Rehden zu einigen Standards zu viel, die auch prompt zu Treffern im Gehäuse von Nico Lauenstein führten, der sein 100. Punktspiel in Folge für den GSC sicher gerne zu Null gespielt hätte. Zunächst glich Rehdens Zugang Marius Winkelmann nach einem Eckball keine zwei Minuten nach der GSC-Führung schon aus, dann erhöhte Michael Wessel ebenfalls nach Ecke zum 2:1 (28.).
„Wir haben es in der ersten Hälfte nicht geschafft, uns auf das Spiel des Gegners einzustellen“, monierte Eulberg, der mit seinem Team extra noch das Verhalten bei Standards geübt hatte. Mit Mazan Moslehe für Garrit Golombek verstärkte Eulberg dann die Offensive, und das gleich mit einem Beinahe-Erfolg. Denn keine fünf Minuten auf dem Platz fehlte nicht viel zum Ausgleich, doch Moslehe traf nur den Innenpfosten. „Insgesamt lief es bei uns nach der Pause besser, aber zwingend war es immer noch nicht“, bemängelte Eulberg, der bis zur 77. Minute warten musste, ehe der verdiente Ausgleich fiel.

Schulz erzielt im ersten Spiel für den GSC
den wichtigen Ausgleich
Doch benötigte auch der GSC einen Standard zum Torerfolg. Spezialist Peter Endres zirkelte einen Freistoß genau auf Zugang Schulz, der in seinem ersten Pflichtspiel für die Kaiserstadt-Kicker gleich einen wichtigen Treffer erzielte (77.). „Wichtig ist, dass wir nicht verloren haben“, betonte Eulberg zum Rückrunden-Auftakt. „In der ersten Hälfte waren wir gegen die langen Bälle und den holprigen Platz nicht richtig gewappnet“, entschuldigte er ein wenig den Auftritt. Nun gilt es die richtige Abstimmung zu finden, damit kommenden Samstag gegen St. Pauli II im Osterfeld mehr hängen bleibt als ein Punkt. cfk

Goslarer SC: Nico Lauenstein – Tim Rubink, Kai-Fabian Schulz, Christopher Kolm, Peter Endres – Mirhudin Kacar – Garrit Golombek (46. Mazan Moslehe), Karsten Fischer, Tezcan Karabulut, Corvin Behrens – Justin Eilers.

Tore: 0:1 Behrens (6.), 1:1 Winkelmann (8.), 2:1 Wessel (28.), 2:2 Schulz (77.)

Schiedsrichter: Tobias Helwig (Escheburg)