Profis des VfL Wolfsburg besuchen Goslarer Fanclub

Zu der Aktion „18. Auswärtsspiel“ reisten Grafite und Mkobani in die Kaiserstadt

Goslar (mn). Der VfL Wolfsburg befindet sich mitten im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Nach der 1:2 Heimniederlage gegen den Club aus Nürnberg stecken die Wölfe nun mit 26 Punkten im Tabellenkeller fest. Vom letzten Platz trennen die Mannschaft von Trainer Pierre Littbarski nur noch drei Punkte. Doch trotz der schlechten Tabellensituation reisten die Wolfsburger-Profis gestern unter dem Motto „18. Auswärtsspiel“ in die Fanclubs der Region, um sich für die tolle Unterstützung bei ihren Anhängern zu bedanken.
Die obere Etage des „Kö“ in Goslar glich am Sonntagmittag einem Fanblock des Fußballbundesligisten aus der Autostadt. Über 100 Besucher, darunter zahlreiche Mitglieder des Goslarer Fanclubs, wollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, den brasilianischen Nationalspieler Grafite und den Neuzugang vom AS Monaco Dieudonné Mbokani, hautnah zu erleben. Gut gelaunt präsentierten sich die beiden Profis bei ihrer Ankunft. Umlagert von vielen kleinen Fans, schrieben die Stürmerkollegen zunächst fleißig Autogramme, bevor sie vom Fanclub signierte T-Shirts entgegennehmen konnten.
In der darauf folgenden Gesprächsrunde entwickelte sich eine konstruktive Diskussion über die gegenwärtige sportliche Situation des Vereins. Natürlich konnten die beiden Profis die Abstiegs-Angst einiger Fans nicht gänzlich entkräften, doch die Spieler gaben das eindeutige Signal, dass alle im Verein verstanden haben, worum es geht.
Michael Schrader, Fanbeauftragter des VfL Wolfsburg, der Grafite und Mbokani nach Goslar begleitete, zeigte sich zufrieden über den Ablauf der Fanclub-Besuche: „Ich bin absolut begeistert und ziehe den Hut vor unseren Fans. Sie haben sich hervorragend vorbereitet und trotz der schwierigen Situation für eine klasse Atmosphäre gesorgt.“
Gegenüber dieser Zeitung erläuterte Schrader das Ziel hinter den Besuchen der Fanclubs. „Die komplette Profimannschaft samt Trainerstab um Chefcoach Pierre Littbarski besuchen insgesamt 22 offizielle Fanclubs der Region. Damit möchte sich die Mannschaft bei den Fans für die Unterstützung bedanken, denn gerade in dieser schweren Zeit sind wir auf volle Unterstützung angewiesen. Wir wollen uns nicht gegenseitig zerfleischen, wie das bei anderen Clubs der Fall ist, sondern uns gemeinsam aus dieser Misere befreien“, so Schrader.
Der Goslarer Fanclub Harzer Wölfe besteht inzwischen seit über zehn Jahren und zählt 63 Mitglieder. 25 sind im Besitz einer Dauerkarte und unterstützen die Profis bei nahezu jedem Heimspiel.