„Riesensache“ –  Wölfe schließen Ausrüstervertrag mit SCHANNER ab

Braunlage (bo). Die Harzer Wölfe sind in ihren Planungen für die anstehende Saison einen großen Schritt weitergekommen. Der Club freut sich, dass mit SCHANNER EISHOCKEY ein Ausrüstervertrag über die kommenden drei Jahre abgeschlossen werden konnte. ESC-Vizepräsidentin Birgit Öttl war Anfang der Woche in der SCHANNER-Zentrale in Füssen zu Gast und unterzeichnete gemeinsam mit SCHANNER-Geschäftsführer Marc Meier sowie Wolfgang Kummer vom SCHANNER-Teamservice die entsprechenden Verträge. „Das ist für uns eine Riesensache!“, freut sich ESC-Vizepräsident Alexander Hokamp.
Im Rahmen der Abmachung stellt SCHANNER den Wölfen die gesamte Team-Ausrüstung; die Spieler können sich sogar noch über weitere, nicht auf dem Eis benötigte Kleidung freuen. Zudem wird ein Torwart der Wölfe mit einem kompletten Ausrüstungssatz neu eingekleidet. „Wir werden dazu zu einem Termin nach Füssen fahren, wo der Torwart dann genau vermessen wird und die entsprechende Ausrüstung erhält“, bestätigt Öttl. Lediglich für die Verbrauchsmaterialien, also beispielsweise Pucks und Tape sowie die Schläger, müssen die Harzer bezahlen. „Hier erhalten wir aber sehr günstige Konditionen, so dass sich dies für uns absolut lohnt“, berichtet Hokamp, der zudem darauf verweist, dass für die Wölfe keine Mindestabnahme besteht.
Auch für SCHANNER ist die Investition mehr als interessant. Der Vertrieb ist im Süden Deutschlands bei vielen Sportgeschäften als Zulieferer präsent. Im Norden ist dieses Netz bei Weitem nicht so ausgeprägt. Genau hier kommen nun die Harzer Wölfe ins Spiel. „Wir planen, im Harz und der Umgebung den Vertrieb von Eishockeyausrüstung durch die Wölfe anzubieten. Daher auch die langfristige Zusammenarbeit“, erklärt Hokamp.