Rund um die Okertalsperre

Nach dem Start stürmt das Läuferfeld los. (Foto: bo)
 

Der bereits 20. Abendlauf steigt am Freitag, 1. Juli

Okertalsperre/Altenau (bo). Am Freitag, 1. Juli, ist das Läufer-Team Oker Veranstalter des 20. Abendlaufs „Rund um die Okertalsperre“. Die beiden Läufe über etwa 5,2 und 12,6 Kilometer sind wieder Wertungsläufe für den Süd-Niedersachsen-Cup, und erstmalig werden die gelaufenen Kilometer auch für die Laufserie Braunschweiger Land in das Laufsparbuch der Landessparkasse mit aufgenommen.
Die seit Anbeginn der Veranstaltung unveränderten Rundstrecken um die Okertalsperre sind echte „Landschaftsläufe“. An der Vorsperre der Okertalsperre, kein Haus weit und breit, ist der Start- und Zielort mitten in der Natur.
Das Läufer-Team Oker baut bei schlechtem Wetter zwei Zelte zum Umkleiden und Deponieren der Taschen auf. Auf der schönen, fast ebenen und autofreien Rundstrecke um den Hauptarm der Okertalsperre lässt es sich relativ leicht laufen. Erneut bietet das Läufer-Team in diesem Jahr neben den beiden Läufen auch für Walker eine Startmöglichkeit über 5,2 und 12,6 Kilometer an.
Das langjährige Veranstalter-Team um Hartmann Jung erwartet wieder, wie in den Vorjahren, etwa 200 Teilnehmer aus Südniedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, und wie immer werden wohl auch in diesem Jahr einige im Harz weilende Urlauber sich die Startmöglichkeit nicht entgehen lassen.
Nach wie vor hält Mario Burger (LG Braunschweig jetzt MTV Schladen) den Streckenrekord. Seine Zeit von 39:40 Minuten ist bislang unangetastet. Leider kann er verletzungsbedingt nicht starten. Auf der schnellen Runde sind die Bahnläufer im Vorteil.
Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr mit dem Start der Walker, 5,2 und 12,6 Kilometer. Um 18.30 Uhr folgt dann der Lauf über 5,2 Kilometer; hier werden wohl über 100 Läufer und Läuferinnen an den Start gehen. Schon jetzt sind zahlreiche Meldungen eingegangen.
Der Hauptlauf rund um den Hauptarm der Okertalsperre wird um 19.15 Uhr gestartet; auch werden hier, wie in den vergangenen Jahren, wohl wieder über 100 Teilnehmer nach dem Startschuss losstürmen, und nach wenigen Minuten ist der Start- und Zielplatz fast leer. Das gibt den Veranstaltern etwas Ruhe, denn ab 16.30 Uhr sind die Helfer im Einsatz, um Zelte aufzubauen, Startunterlagen auszugeben Nachmeldungen anzunehmen und so weiter. Die Verschnaufpause dauert etwa 40 Minuten, denn dann werden die schnellsten Läufer die Rundstrecke, immer links entlang der Okertalsperre, erwartet. Die Startnummern werden notiert und die dazugehörigen Zeiten. Einzeln, in kleinen oder größeren Gruppen werden dann die Läufer/innen zurück erwartet. Auf dem Damm der Vorsperre können unter dem Beifall der hoffentlich wieder zahlreichen Zuschauer, Betreuer und Angehörigen viele spannende Spurts verfolgt werden. Allein der Einlauf dauert mindestens eine Stunde vom ersten bis zum letzten Teilnehmer.
Im Ziel steht für die erschöpften Teilnehmer/innen warmer Tee bereit, um den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen. Zum Abschluss findet eine Verlosung von kleinen Sachpreisen für alle Teilnehmer statt. Voraussetzung für einen Gewinn ist, nur persönlich anwesend zu sein und die Abgabe der Startnummer.
Die genauen Ergebnisse und Bilder können im Internet unter www.laeufer-team-oker.de oder www.klau-mich.info schon am Sonnabend eingesehen werden.
Für kurzentschlossene „Schönwetterläufer“ besteht die Möglichkeit zum Nachmelden nur bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start direkt im Zelt am Start-Zielplatz an der Vorsperre der Okertalsperre gegen eine kleine Nachmeldegebühr.
Weitere Infos und Anmeldungen: Läufer-Team Oker , Heinrich-Siems-Straße 12 in 38642 Goslar Telefon/Fax (05321) 65134 oder www.laeufer-team-oker.de.