SC Goslar 08: Am Freitagabend reißt die Serie bei Kickers Emden – 2:3-Niederlage

0:2-Rückstand wettgemacht, doch Gastgeber legen nach

Goslar (vck). Irgendwann reißt jede Serie, aber in diesem Fall trug der Goslarer SC selbst dazu bei, dass nach neun Spielen ohne Niederlage am Freitagabend bei Kickers Emden keine Punkte mitgenommen werden konnten. „Wir hatten uns soviel vorgenommen, aber wenn man keine Zweikämpfe annimmt“, ärgerte sich GSC-Trainer Manfred Wölpper.
Dabei wäre es so einfach gewesen, ist das Spiel der Kickers doch sehr auf ihren Stürmer Andreas Gerdes-Wurpts fokussiert. „Den wollten wir zustellen und ausschalten“, nannte Wölpper das simple Rezept, „aber das geht nicht, wenn man ihn mit dem Fernglas deckt.“ Dazu kamen „abenteuerliche Fehler“, so Wölpper, in der defensive, die den Gastgebern Möglichkeiten offenbarten.
Nach einer Ecke stand Zmijak am langen Pfosten sträflich frei und konnte sich die Ecke für seinen Torschuss aussuchen, beim 2:0 der Emdener war Eckermann zu weit von Gerdes-Wurpts entfernt, der dann allein auf Lauenstein zustürmte und dem GSC-Keeper keine Chance ließ. Seinen zweiten Treffer verhinderte Kalkan, allerdings per Foul im Strafraum. Doch Bennerts Strafstoß konnte Lauenstein parieren.
Wölpper sah sich genötigt zu reagieren. „Vielleicht hätte ich noch früher wechseln sollen“, hinterfragte er sich kritisch. Er nahm Eckermann vom Platz, orderte Kolm in die Innenverteidigung gegen Gerdes-Wurpts und brachte „Arbeitsbiene“ Hofer im Sturm. Zumindest hinten ging die Rechnung auf, Gerdes-Wurpts verzweifelte an Kolm und ließ sich später gar zu einer Tätlichkeit hinreißen.
Als nach der Pause dann Sajbidor und Ucar tatsächlich gegen immer müder werdende Platzherren der Ausgleich gelang, hätten wir vielleicht mit dem Punkt in der Hand zufrieden sein sollen. Doch war Goslar agiler, war am Drücker. Der „Dreier“ schien greifbar. Emden wusste sich nur noch mit langen Bällen zu helfen. Doch einer dieser Befreiungsschläge brachte den Kickers einen Freistoß nach unnötigem Maaßen-Foul ein. Den herein geschlagenen Ball verlängert Thomes zum glücklichen Siegtreffer für Emden.
„Naja, wir hätten eh´ nicht aufsteigen können“, tröstet sich Wölpper, dass der Zug Richtung Tabellenspitze gebremst wurde. Nun sind einige Tage Pause bis am Sonntag um 15 Uhr der TuS Heeslingen in der S-Arena aufschlägt. Da ist aus dem Hinspiel ein 1:2 wettzumachen.

Goslarer SC 08: Nico Lauenstein – Slavomir Lukac (79. Daniel Arsovic), Ihsan Kalkan, Tobias Eckermann (38. Andre Hofer), Alessandro Caruso (75. Filip Sajbidor) – Martin Pett, Peter Endres – Enrico Maaßen, Suri Ucar, Nils Pölzing – Christopher Kolm

Tore: 1:0 Zmijak (5.), 2:0 Gerdes-Wurpts (30.), 2:1 Sajbidor (69.), 2:2 Ucar (78.), 3:2 Thomes (88.).

Rote Karte: Gerdes-Wurpts (75./Tätlichkeit)

Besondere Vorkommnisse: Lauenstein pariert Foulelfmeter von Bennert (37.)

Schiedsrichter: Achim Warnke (Syke)