Schülermannschaft gewinnt norddeutsche Meisterschaft

Die erfolgreiche Meistermannschaft nach der Pokalübergabe in Timmendorf. (Foto: bo)

Mit einem 6:1 beim EHC Timmendorfer Strand 06 holten sich die Jungwölfe den Titel

Braunlage (bo). Die Eishockey-Schülermannschaft der Harzer Wölfe hat es geschafft: Mit einem 6:1-(0:1, 5:0, 1:0)-Sieg beim direkten Konkurrenten EHC Timmendorfer Strand 06 holten sich die Jungwölfe den norddeutschen Meistertitel. Ab dem kommenden Wochenende spielt die Mannschaft von Trainer Dirk Heckmann nun sogar um den Aufstieg in die Schülerbundesliga.
Im entscheidenden Spiel an der Ostsee, ein Punkt hätte den Jungwölfen schon zum Titelgewinn genügt, begannen die ESC-Spieler zunächst nervös. Timmendorf gelang die frühe Führung, weitere Gegentreffer verhinderte Goalie Niklas Weikamp. Erst ab der zehnten Minute spielten sich die Harzer frei, noch aber ohne Torerfolg.
Mit viel Elan gingen die Wölfe in das zweite Drittel, und nun schlugen sich die Bemühungen auch im Ergebnis nieder. Marcel Deich erzielte den wichtigen Ausgleich, Jannik Nüsse schoss das ESC-Rudel zur Hälfte der Spielzeit erstmals in Führung. Mit einem lupenreinen Hattrick brachte Collin Heckmann seine Wölfe bis zur 40. Minute endgültig auf die Siegerstraße.
Im Schlussabschnitt besorgte wiederum Collin Heckmann den Treffer zum 6:1-Endstand, ehe sich das Rudel der Jungwölfe nach 60 Minuten feiernd in den Armen lag. Den Meisterpokal bekam die Mannschaft im Anschluss unter großem Jubel direkt auf dem Timmendorfer Eis überreicht; sowohl für die Spieler als auch für die weiteren mitgereisten Harzer ein außergewöhnlicher Moment und Lohn für die Anstrengungen der Saison.
Die genauen Termine zu den Aufstiegsspielen werden in Kürze feststehen und bekannt gegeben.

Harzer Wölfe: Niklas Weikamp, Nick Paurat, Steven Heckmann, Lukas Furo, Sinja Paurat, Julia Klinkert, Marcel Deich, Damian Rustemeyer, Maximilian Klamt, Dominic Borchmeier, Moritz Maas, Mirko Müller, Jannik Nüsse, Leif Wagner, Jan Casties, Johannes Dietz, Collin Heckmann, Matteo Stöhr, Michel Bauer, Jerun Huskic und David Sahic.