Versehrtenstaffel siegt in der Schweiz

Die siegreiche Versehrtenstaffel mit Hartmann Jung, Günter Reister und Anton Koch.

Niedersächische Forstarbeiter konnten wieder ihre Biathlon-Fähigkeiten unter Beweis stellen

Die Europäischen Forstlichen Nordischen Skiwettkämpfe – EFNS –, ein Zweikampf Skilanglauf und Schießen, sind seit 1969 in ununterbrochener Folge sportlicher Treffpunkt der dem nordischen Skilauf verbundenen Förster und finden in jedem Jahr in einem anderen europäischem Land statt.

Neben dem sportlichen Wettkampf werden natürlich auch forstliche Weiterbildung, fachlicher Austausch und spannende kulturelle Exkursionen angeboten.
Trotz des akuten Schneemangels in allen Wintersportorten und damit verbundenen knappen Schneetraining waren in der vergangenen Woche immerhin noch knapp 700 Förster, Forstbedienstete, Waldarbeiter, Waldbesitzer und Mitglieder von forstlichen Vereinen aus 20 Ländern, erstmals auch aus Liechtenstein, in Lenzerheide/Schweiz am Start. Im 2013 neu erbauten und bislang in der Schweiz einzigen Biathlon-Arena in Lantsch war eine zirka drei Kilometer lange Rundstrecke aus Kunstschnee präpariert.
Schon früh, es war kaum hell, wurde gestartet. In der Versehrtenklasse, hier waren die Teilnehmer aus Niedersachsen, immer unter den Medaillengewinnern, gab es nur die Plätze vier für Horst Lader und fünf für Hartmann Jung. Der Okeraner Jung, ist seit 1990 ununterbrochen Teilnehmer und konnte in der Versehrtenklasse im Einzel und auch in der Staffel in jedem Jahr einen Podiumsplatz belegen.
Erstmals konnte Karl-Hartwig Piest aus Einbeck in der Klasse H 81 starten und lief trotz einiger zusätzlichen Strafrunden als Dritter ins Ziel.
Am Freitag standen die Entscheidungen im Staffellauf der Männer über 4x7,5 Kilometer sowie der Frauen, Versehrten und Jugend über 3x5 Kilometer auf dem Programm. Nach den Staffelläufen, für die Versehrten gab es den erwarteten Sieg, durch Hartmann Jung, Günter Reister (Baden-Württemberg) und Anton Koch aus Dippertz, wurde im Zelt aufgetischt. Beim Fest der Nationen boten die Länder ihre Spezialitäten – meist in flüssiger Form und natürlich kostenlos – an. Am Abend gab es dann die musikalisch sehr schön umrahmten Siegerehrungen, die fast drei Stunden dauerten.
Für alle waren es ein paar schöne Tage in Graubünden. Jeden Tag gab es Sonnenschein in der herrlichen, zirka 1500 Meter hohen Umgebung. Der Dank gilt Dr. Volker Stüber vom Forstplanungsamt Wolfenbüttel, der die umfangreichen Vorbereitungen durchführte und vor Ort die Betreuung als Mannschaftsführer übernahm. Die 48. EFNS finden vom 8. bis 12. Februar 2016 in Oslo am Holmenkollen statt.