Vier Punkte zur Herbstmeisterschaft

Mit einem knappen 23:20-Heimerfolg setzte sich die erste Damenmannschaft des MTV Seesen am Sonntag gegen den bisherigen Tabellenführer des TV GH Barum durch. (Foto: Strache)

Oberliga Niedersachsen: GSCbezwingt VfL Bückeburg glatt mit 3:0

Goslar (cfk). Ein klares 3:0 (1:0) fuhr der Goslarer SC gegen den VfL Bückeburg im ersten Hinrundenspiel der Niedersachsenliga ein. „40 Punkte aus 17 Spielen“, frohlockte GSC-Trainer Manfred Wölpper, „das hätte ich vor der Saison nicht erwartet.“ Den Stand auf 34 Spieltage hochzurechnen wagt er allerdings dann nicht. Ziel ist jetzt erst einmal aus den verbleibenden beiden Partien vor der Weihnachtspause wenigstens vier Punkte zu holen. „Dann sind wir Herbstmeister und können relativ verlässlich für die Regioanlliga planen“, so Wölpper mit dem Wissen, dass wohl fünf Teams aufsteigen.
Gegen Bückeburg erledigten die Kaiserstadt-Kicker „Dienst nach Vorschrift“, wie Wölpper sagte. Für die Zuschauer hätte er sich schon etwas mehr Tore gewünscht. Doch zunächst ließen Justin Eilers mit einem Kopfball und auch Muhamed Alawie hochkarätige Chancen ungenutzt. So war es einmal mehr der quirlige Corvin Behrens, der für die Goslarer zum 1:0 traf. Aus spitzem Winkel zog er flach ab, genau durch die Beine des verdutzten Bückeburger Keepers Engler (24.). So plätscherte die Partie dahin, Goslar kontrollierte das Geschehen, zeigte aber nicht den letzten Drang, den Gegner ganz auszuknocken.
Einmal mehr war es dann Peter Endres, der mit einem direkt verwandelten Freistoß die Führung ausbaute. Zuvor hatte er schon einmal die Latte auf ihre Festigkeit geprüft, doch als nun alles mit einer Flanke rechnete, zirkelte er den Ball über Freund und Feind hinweg ins Tor (49.). Damit war der sprichwörtliche Drops nun endgültig gelutscht.
Kurz darauf nahm Wölpper den wieder ordentlich spielenden Blerim Rrustemi vom Feld, da er Platzverweis gefährdet war. Für ihn durfte Filip Sajbidor für zusätzliche Unruhe beim Gegner sorgen. Im Gegensatz zur Vorwoche machte er das diesmal sehr erfolgreich. Denn keine fünf Minuten später markierte er den Endstand (63.).
Kommenden Samstag geht es dann noch zu Holthausen-Biene, am 17. Dezember steht das Nachholspiel gegen den TuS Heeslingen an. Sollten sich die Hoffnungen Wölppers erfüllen, dürfte tatsächlich Planungssicherheit für die Regionalliga herrschen.

Goslarer SC: Nico Lauenstein - Nils Pölzing, Slavomir Lukac, Alessandro Caruso, Peter Endres (80. Savas Turhal) - Mirhudin Kacar, Blerim Rrustemi (59. Filip Sajbidor) - Muhamed Alawie (69. Tezcan Karabulut), Justin Eilers, Corvin Behrens - Jörn Winkler.

Tore: 1:0 Behrens (24.), 2:0 Endres (49.), 3:0 Sajbidor (63.).

Schiedsrichter: Julian Lüddecke (Wolfenbüttel)