Wölfe empfangen Salzgitter zum vorletzten Saisonheimspiel

Will mit den Wölfen am Wochenende sechs Punkte holen: ESC-Verteidiger Sven Eichler. (Foto: Koch)

Eishockey-Oberliga Nord: ESC heute gegen Icefighters / Sonntag zu Gast bei den Weser Stars

Braunlage (bo). Vorletztes Saisonwochenende für die Harzer Wölfe: In der Relegationsrunde der Eishockey-Oberliga Nord empfängt der ESC am heutigen Freitag ab 20 Uhr im heimischen Braunlager Wurmbergstadion die CRE Salzgitter Icefighters zum Derby. Im zweiten Wochenendspiel müssen die Wölfe am Sonntag bei den Weser Stars antreten. Beginn in Bremen ist um 17.30 Uhr.
Wenn am Freitag das Spiel gegen Salzgitter läuft, ist es für die Fans der Harzer Wölfe die vorletzte Chance, ihre Mannschaft im heimischen Stadion zu sehen. Die Rollen im Derby gegen die Icefighters sind klar verteilt: Der ESC ist haushoher Favorit. Für die sich mit einem Minikader tapfer durch den Rest der Saison kämpfenden Gäste wird es vor allem um einen vernünftigen Auftritt und Schadensbegrenzung gehen. Die Wölfe ihrerseits wollen dem Heimpublikum natürlich eine ansprechende Leistung bieten und auch mit Toren nicht geizen.
Wichtigster sportlicher Aspekt für die Harzer: Nach den zwei Auftakterfolgen in der Relegationsrunde wäre mit einem Sieg der Klassenerhalt in der dritthöchsten deutschen Spielklasse auch auf dem Papier in trockenen Tüchern. In den turbulenten Zeiten des Braunlager Eishockeys zumindest ein erster Schritt, um für die kommende Saison planen zu können.
Die Salzgitteraner dürften sich im Wurmbergstadion wie schon im Heimspiel am vergangenen Sonntag aufs Kontern verlegen; mit David Jasieniak und Nils Blankschyn verfügen die Icefighters über zwei beachtenswerte Offensivwaffen. Bei den Wölfen wird Coach John Noob zu Umstellungen gezwungen sein, da Stürmer Travis Whitehead auf Grund seiner Spieldauerstrafe aus dem Hinspiel zuschauen muss.
In Bremen darf Whitehead dann wieder mitspielen, um seine Mannschaft gegen die Weser Stars zu unterstützen. Die zeigten sich in den bisherigen Partien gegen den ESC als gut organisierte und nicht zu unterschätzende Truppe. Besonders die Offensive um die Brüder Paul und Igor Schön gilt es, im Blick zu behalten. Weser Stars-Coach Sergej Yaschin, der bei der Wahl durch die Fachzeitschrift EishockeyNews zum Trainer des Jahres in der Oberliga Nord gekürt wurde, kann beim Spiel im Bremen auch wieder auf einen breiteren Kader als beim Hinspiel vor Wochenfrist in Braunlage zurückgreifen. Die Wölfe werden aber mit Sicherheit verhindern wollen, dass den Weser Stars der erste Sieg überhaupt gegen den ESC gelingt.