Wölpper ist mit Remis gegen Holthausen zufrieden

Niedersachsenliga: GSC erringt gegen den SVHolthausen/Biene ein leistungerechtes 1:1

Goslar (cfk). Der verwöhnte Fan des Goslarer SC neigt schon fast zur Enttäuschung, wenn „nur“ ein 1:1 (1:1) „seiner“ Kaiserstadt-Kicker beim SV Holthausen/Biene herausspringt. GSC-Trainer Manfred Wölpper sieht das sachlicher und ist zufrieden. „Wir haben einen Punkt gewonnen und somit einen Punkt Vorsprung auf Cloppenburg bei einem Spiel weniger“, soll schließlich noch die Oberliga-Meisterschaft eingefahren werden.
Die Partie ganz im Westen des Landes entpuppte sich als erwartetes Offensivspektakel. Beide Mannschaften zeigten sich spielstark und lieferten trotz der sommerlichen Temperaturen eine temporeiche Partie. „Die Zuschauer waren jedenfalls richtig begeistert“, hatte Wölpper mitbekommen. Er selbst war wieder einmal von seinem unermüdlichen Stürmer und Ideengeber Muhamed Alawie begeistert. „Was der Junge läuft ist unglaublich“, lobte Wölpper, „der holt sich noch Bälle, da würde sonst kein anderer Stürmer mehr hingehen.“
Im Gespann mit Justin Eilers setzte er dann auch die Holthausener Abwehr mächtig unter Druck. Alawie war der Vorbereiter, Eilers sollte eigentlich den Part des Vollstreckers übernehmen. Die ersten Chancen ließ er noch liegen, und es dauerte fast eine Viertelstunde, ehe Eilers einen dieser mustergültig aufgelegten Bälle in ein Tor ummünzte. Bitter nur, dass der Goalgetter nach einer guten Stunde wieder vom Platz musste. „Die alte Verletzung“, klagte Wölpper, „das war es für diese Saison“. Er wird Eilers wohl nicht mehr einsetzen.
Etwas verärgert war Wölpper, dass seine Elf „zu früh die Partie hat schleifen lassen“. Ein vorne rechts vertändelter Ball wurde von den Platzherren lang nach vorne gejagt. Alessandro Caruso kann den Ball nicht richtig klären, verlängert ihn vielmehr in den eigenen Strafraum. Dort lauert dann mutterseelenallein Sascha Wald, der sich die Ecke zum Ausgleich aussuchen kann. „Stark abseitsverdächtig“, weiß Wölpper nicht, ob da alles regelkonform war.
Doch hatte seine Elf ausreichend Chancen, etwas für das eigene Trefferverhältnis zu tun, ließ diese aber allesamt liegen. Besonders nach dem Pausentee drückte der GSC auf das gegnerische Tor, aber eben ohne Erfolg. Holthausen hingegen blieb stets gefährlich und erarbeitete sich auch noch die eine oder andere Chance. Insofern kann Wölpper sehr gut mit dem Punkt in Holthausen leben. „In der Summe bin ich zufrieden, vier Punkte aus zwei schweren Auswärtsspielen“, fasst er den Auftritt in Braunschweig mit dem in Holthausen zusammen. Heute frei, Donnerstag und Freitag lockeres regeneratives Training steht nun auf dem Programm, bevor am Samstag gegen RSV Göttingen 05 in der S-Arena der Aufstieg mit den Fans gefeiert werden soll. Der RSV jedenfalls hat sich mit 6:1 in Rotenburg schon einmal warmgeschossen.

Goslarer SC: Nico Lauenstein, Tim Rubink (46. Nils Pölzing), Slavomir Lukac, Alessandro Caruso, Peter Endres, Blerim Rrustemi, Steve Ridder, Tezcan Karabulut (86. Filip Sajbidor), Justin Eilers (65. Jörn Winkler), Corvin Behrens – Muhamed Alawie.
Tore: 0:1 Justin Eilers (13.), 1:1 Sascha Wald (42.)