Auch die Hütte hält jetzt Winterruhe

Zum Abschluss der Wandersaison ging es in den WeltWald Harz.

Letzte Wanderung der Saison stand beim Harzklub-Zweigverein Neuekrug-Hahausen auf dem Programm

Beim Harzklub-Zweigverein Neuekrug-Hahausen wurde das schöne Herbstwetter noch optimal genutzt. Eine interessierte kleine Wandergruppe um den Wanderführer Peter Brandes erkundete am vergangenen Sonntag, wie angekündigt, den WeltWald in Bad Grund. Es war besonders die Laubfärbung der vielen verschiedenen Gehölze, die es den Hahäuser Wanderern angetan hatte. Und so ganz nebenbei gilt ja immer noch: Wandern hält fit und verbindet!

Gern folgte auch ein Nicht-Hahäuser der Einladung zum Mitwandern. Der auf dem Foto mit stolzem Filzhut abgelichtete Peter Scheiblich war aus Hornburg angereist. Die Überraschung war riesengroß, denn er ist ein alter Deutsche-Bundesbahn-Azubi-Kollege von Peter Brandes. Die beiden hatten sich seit 1960 nicht mehr gesehen, aber jetzt doch wiedererkannt. Bei beiden war die Freude selbstverständlich groß und man versprach sich, gelegentlich mal wieder gemeinsam zu wandern.
Mit dieser Wanderung endet die Saison 2015 für den Harzklub Neuekrug-Hahausen. Wanderwart Klaus Asmus und seine Wanderführer blicken auf ein erfolgreiches und vielseitiges Wanderjahr zurück. Das Bemühen, neben Bewährtem auch immer ein paar neue Ziele und Strecken zu erkunden, wurde von den Teilnehmern mit großem Interesse belohnt.
Wieder bewährt hat sich auch das Prinzip, die eine oder andere Wanderung von Externen oder von Fachleuten führen zu lassen, welche die Hahäuser immer wieder gern in ihre Bereiche oder Fachgebiete Einblick nehmen lassen. Und letztlich kam es auch gut an, die Touren in der schönen Heimat mit einigen Fernwanderungen zu kombinieren. Der letzte Trick von Klaus Asmus war, die Wanderungen immer für mehrere Vereine gemeinsam auszuschreiben. Neben einer besseren Beteiligung ergaben sich so auch „nette“ Gruppen und Wanderfreundschaften mit Zukunft.
Die letzte Wanderung des Jahres ist für den Hahäuser Harzklub auch immer das Signal, dass der Hüttenbetrieb endet. Als letzte warme Mahlzeit wurde Braunkohl und Bregenwurst auf dem Hüttenherd gekocht. Viele hungrige Wanderer folgten dem Ruf und konnten die von Günther Kleinert wie immer professionell gekochten Leckereien genießen.
Es bleibt noch der Aufruf des Vorstandes zur Mithilfe beim Einwintern der Hütte: Am morgigen Sonnabend, 31. Oktober, benötigen die Wegewarte Jochen Bock und Achim Süßschlaf noch ein paar fleißige Hände, um das Brennholz und die Bänke des Außenbereichs schneesicher unterzustellen. Treffpunkt ist gegen 10 Uhr an der Hütte.