Auftritt der Heimatgruppe bei der „Grünen Woche“ zählt zu den Highlights 2011

War eines der Highlights: der Auftritt der Heimatgruppe bei der „Grünen Woche“ in Berlin. (Foto: Jung)

Harzklub-Zweigverein Neuekrug zieht Bilanz / 40. „Geburtstag“ wird Pfingstsonntag an der Hütte am Eisensteinsweg gefeiert

Hahausen (GWV). Die Mitglieder des Harzklub-Zweigvereins Neuekrug-Hahausen nahmen die jüngste Jahreshauptversammlung mit einem gemeinsamen Gaumenschmaus in Angriff. Dazu konnte 1. Vorsitzender Klaus Dieter Schumann den Bürgermeister der Gemeinde Hahause, Henri Hoffmeister, willkommen heißen
Zu Beginn des offiziellen Teils der JHV dankte Schumann allen Fachwartinnen und -warten sowie den Akteuren der Heimatgruppe mit Anita Seewaldt an der Spitze für das 2011 unter Beweis gestellte Engagement. Schumann würdigte ferner die Arbeit Hans-Jürgen Seewaldts, der den Internetauftritt des HZV pflegt, und den Familien Spiekermann und Schmidt für die Blumenpflege des Troges. Ein weiteres Dankeschön ging auch an die Hüttenwirtinnen und Kuchenbäckerinnen, und last but not least rückte Schumann den Einsatz Barbara Klauenbergs in der Walking-Gruppe ins rechte Licht.
Wie Schumann ankündigte, feiert der HZV-Zweigverein Neuekrug-Hahausen, der Ende des Jahres 313 Mitglieder zählte, am Pfingssonntag 201 das 40. Jubiläum an der Vereinshütte am Eisensteinsweg, und am 4. Mai 2013 soll das 40-jährige Bestehen der Heimatgruppe gebührend begangen werden.
In seiner Rückschau erinnerte Schumann unter anderem an die neun Vorstandssitzungen, an den Auftritt der Heimatgruppe bei der „Grünen Woche“ in Berlin – das sei einer der Höhepunkte des verflossenen Jahres gewesen – und an die Teilnahme an den Festivitäten zur 990-Jahrfeier der Gemeinde Hahausen. Schumann verwies aber auch darauf, dass die Abteilungen des Zweigverereins an vielen anderen Veranstaltungen teilgenommen hätten. Abschließend gab Schumann seiner Hoffnung Ausdruck, dass noch mehr Bürgerinnen und Bürger dem HZV beitreten mögen, um den Herausforderungen der Zukunft Rechnung tragen zu können. Wünscheswert sei überdies „frisches Blut“ für die Heimatgruppe.
Bernhard Schumacher trug als Wanderwart vor, dass 2011 an den Per-pedes-Touren 109 Personen teilgenommen hätten; dabei habe man insgesamt 105 Kilometer zurückgelegt. Eine kleine Abordnung, auch dies blieb nicht unerwähnt, und zwar Familie Achim Süßschlaf, hat den Harzklub Neuekrug-Hahausen beim „Deutschen Wandertag“ in Melle vertreten. Zudem nahm der Harzklub im September an der Sternwanderung nach Osterode teil. Für das laufende Jahr 2012 kündigte Berhard Schumacher interessante Wanderungen an; nähere Informationen dazu können dem Heft „Wanderungen für jedermann mit dem Harzklub“ entnommen werden. In diesem Zusammenhang merkte Schumacher an, dass zum „Deutschen Wandertag" in Bad Belzig ein Bus eingesetzt werde.
Den Jahresbericht des Wegewarts brachte Joachim Süßschlaf zu Gehör: In 25 Arbeitseinsätzen hätten zehn HZVer summa summarum 94,5 Stunden geleistet. So seien mehrere neue Bänke gebaut sowie Bänke und Tische im gesamten Wandergebiet des HZV Hahausen gestrichen oder erneuert worden. Darüber hinaus, war Süßschlafs Aussführungen zu entnehmen, wurden Wege freigeschnitten und – bei Bedarf – auf Vordermann gebracht. Auch für die Grünpflege an der Hütte und am Neile-Parkplatz sowie für die Reinigung beziehungsweise Ausbesserung der Wanderschilder war der Wegewart zuständig.
Naturschutzwart Carl-Joachim Dollega-Cissée teilte in seinem Rechenschaftsbericht mit, dass unter anderem der Info-Naturschutzwanderweg gesäubert und gepflegt, Info-Tafeln auf- und abgebaut und instandgesetzt, Vogel- und Igelkästen, Futterhäuser und Ohrwurmtöpfe gebaut und repariert worden seien.
Die Hüttenwirtinnen Ingrid Schmidt und Irmgard Dollega-Cissée erinnerten daran, dass Pfingsten 2011 ein Waldgottesdienst und das 20-jährige Jubiläum mit dem Partnerverein Heringen gefeiert worden seien. Die Senioren hätten sich im vergangenen Jahr vier Mal in der Hütte getroffen. Insgesamt war die Hütte an 35 Tagen geöffnet; 855 Gäste wurden mit Speis und Trank bewirtet.
Für die Heimatgruppe zog Anita Seewaldt Bilanz. Sie resümierte 38 Übungsabende, 17 Auftritte und 13 Ständchen. Regelmäßige Auftritte bestritt die Heimatgruppe in den Asklepios Kliniken Schildautal in Seesen – 2011 wurden die Patienten sechsmal mit Harzer Brauchtum erfreut.
Für die Senioren standen Angela Förster und Eckhard Ibenthal Rede und Anwort: 2011 schlugen elf Zusammenkünfte mit 236 Teilnehmern zu Buche. Besonders erwähnt wurden das Spargelessen im Mai im Café Harzblick, der Ohrenschmaus beim Augusttreffen, das Zitherspiel und die Gedichtvorträge, die Busfahrt im September ins Orchideen-Zentrum Wichmann (Celle), die Filmvorführung über Wernigerode und die Weihnachtsfeier zum Jahresausklang mit der mehrfachen Harzer Jodelmeisterin Marina Hein. – Schließlich berichtete Barbara Klauenberg über die Aktivitäten der Walk-Gruppe: An 47 Nachmittagen seien 414 Läufer mit von der Partie gewesen. Bei einem Ausflug nach Bad Grund wurde im dortigen „Welt Wald“ ein Trainingslauf durchgeführt, und die Weihnachtsfeier 2011 fand in der „Steinberg-Alm“ in Goslar statt. – Ein weiterer Bericht über die JHV folgt.