Das Wanderereignis des Jahres

Die Harzer Roller aus der Bergstadt Bad Grund sorgten im Festzelt für die nötige Unterhaltung. (Foto: Süpke)

Wildemann war Ausrichter der Sternwanderung 2016 des Harzklubs / Teilnehmer aus der SG Lutter dabei

Den im Verein organisierten eingefleischten Wanderfreunden muss das nicht mehr gesagt werden: Die jährliche Sternwanderung ist das wichtigste Wanderereignis des Harzklubs und Gäste sind dazu immer gern gesehen.

Nach Bad Grund im vergangenen Jahr, hatte diesmal der Harzklub-Zweigverein Wildemann die Ausrichtung der Traditionsveranstaltung übernommen. Und die Einladung stieß auf Gehör. Am Ende dürften es Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus knapp 50 Zweigvereinen gewesen sein, die sich am vergangenen Sonntag auf Schusters Rappen auf die sieben bis 20 Kilometer langen Strecken begaben. Etwa 460 Wanderer und Gäste waren mit dabei, unter ihnen auch solche aus der Samtgemeinde Lutter.
Als kleine Wandergruppe, aber dennoch mit „großem Hallo“, waren Angela Süßschlaf und Klaus-Jürgen Späthe vom Zweigverein Neuekrug-Hahausen mit nach Wildemann gekommen, um sich den begehrten Wanderwimpel abzuholen, den alle teilnehmenden Vereine als Belohnung erhalten. Hierfür hatten sie sich zu der Tour „Auf historischen Pfaden“ angemeldet. Leider war auch der leichte Harzer Regen zugegen, auf den die ganze Region so lange gewartet hatte und der, wenn er denn kommt, auch meist noch unpassend ist. Man ließ sich dennoch nur wenig beim Wandern stören und versuchte, die schönen Aussichten um Wildemann dennoch zu genießen. Das Gleiche galt auch für die Wanderfreunde des Zweigvereins Lutter am Barenberge. Sie hatten sich mit 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg gemacht.
Die weiteren Touren, die alle zum Festplatz in Wildemann führten, waren mit „Klein Tirol“, „König Hübich“, „Quellen und Teiche“, „Alte Handelswege“ sowie „Lautenthaler Graben“ überschrieben. Nachdem die Wandergruppen alle eingetroffen waren, gab es zunächst einen Festgottesdienst. Das sich anschließende Programm wurde musikalisch vom Alten Berghornistencorps Wildemann sowie der Heimatgruppe „Harzer Roller“ aus Bad Grund ausgestaltet. Höhepunkt am Nachmittag war natürlich die Festkundgebung. Bei der Begrüßung konnte Harzklub-Präsident Dr. Oliver Junk wie nicht anders zu erwarten in ein rappelvolles Festzelt blicken. Lange dauerte es dann auch nicht mehr, bis die Wanderer die begehrten Wimpelbänder in Empfang nehmen konnten. Außerdem gab es Urkunden für Harzklubler aus dem Raum Hildesheim, die mehrere Tage lang über eine Strecke von 72 Kilometer eigens zu dieser Sternwanderung angewandert waren. Schon jetzt ist die Vorfreude auf die Veranstaltung im kommenden Jahr groß. 2017 wird die Ausrichtung in den Händen des Harzklub-Zweigvereins Altenau liegen.